Schauecke

Skicabuch1.jpg

Das neue Skicabuch, ab sofort online verfügbar, gibt Einblicke in die zeitgenössische slowenische Literatur.

Es enthält ausgewählte Prosa- und Lyriktexte von zehn AutorInnen, darunter Anja Golob, Esad Babačič und Stanka Hrastelj.

Hier geht es zum Skicabuch.

LUX.jpg
Abstimmen bis Ende Jänner 2015

Für die LUX Prize Audience Mention 2014 kann man ab jetzt aus drei shortlisted Filmen für seinen Lieblingsfilm abstimmen. Class Enemy (Sl) von Rok Biček, Girlhood (Fr) von Céline Sciamma und Ida (Pl) von Pawel Pawlikowski stehen dabei bis Jänner 2015 für die Abstimmung über Facebook und luxprize.eu zur Auswahl.

Der Siegerfilm der Audience Mention wird beim Karlovy Vary International Film Festival 2015 (3–11 July) verkündet. Für jeden Voter besteht die Möglichkeit, eine Reise zum tschechischen Filmfestival zu gewinnen.

Mehr

In Residence

Artist-in-residence




Bisherige Gäste

Marko.jpg
1. bis 30. September 2014

Marko Ornik is a designer of multimedia programs and content. In the 80s he collaborated with different music groups and explored the relationship of sound and image. In the 90s he studied at the Vienna University of Applied Arts. In recent years he is exploring the relationship between RGB light, optical interactions of image matter and the live image processing in conjunction with the field of electronic music, geometric, programmed, kinetic and optical art. He also acts as director of the uho; oko: Institute and as a director and producer of the Centralna Postaja project.

EsadB.jpg
1. bis 31. Januar 2014

Bild: Buchcover Molitev metulja / Gebet des Schmetterlings von Esad Babačić, ab Oktober im Buchhandel erhältlich

Esad Babačić (1965) ist Dichter, Publizist, Journalist und Regisseur, der bisher 14 Bücher veröffentlichte. Er gilt als einer der meistübersetzten slowenischen Autoren der mittleren Generation, da er praktisch in alle größeren europäischen +Sprachen übersetzt wurde. Studierte Serbisch und Kroatisch sowie Slowenisch an der Philosophischen Fakultät in Ljubljana. Arbeitete zwei Jahre lang als Copywriter für die Marketingagentur Saatchi&Saatchi. Langjähriger Mitarbeiter von TV Slovenija, erhielt in dieser Zeit viermal (2005, 2006, 2007) den Preis Viktor für die Beiträge Šport in čas (Sport und Zeit) in der Sendung TLP (Tistega lepega popoldneva, dt.: Dieses schönen Nachmittags). Berichtete von Kriegsschauplätzen in Bosnien und Kroaten, schrieb für die Wochenzeitschrift Mladina und die Tageszeitungen Dnevnik und Delo. Sein Dossier besagt, dass er in Berlin bei einem Literaturabend gemeinsam mit dem Dichter John Ashbery aufgetreten ist, dem größten noch lebenden Dichter der Welt. Mit seinen Gedichten nahm er am Projekt Literature Express Europe 2000 teil. Für sein Gedicht Donava (Die Donau) erhielt er den österreichischen Hörbiger-Preis und war ebenso für den prestigeträchtigen Jenko-Preis nominiert (2013), der vom Slowenischen Schriftstelleverband verliehen wird. Gemeinsam mit der weltberühmten Künstlergruppe NSK veröffentlichte er das Artbook Biospektiva (2010). Schrieb das Drehbuch und war Co-Autor des namhaften Dokumentarfilms Jesenice:Detroit (Produktion: Vertigo und RTV Slovenija), eine Geschichte über das Wunder des Hockeys in Slowenien und vor allem Jesenice, in dem auch Anže Kopitar, einer der größten NHL-Star, auftritt. Erhielt auch einen Preis für seinen Dokumentarfilm Ljubljana-Kozara-Ljubljana am Festival des unabhängigen Films und Videos Sloweniens 1998.

cvitkovic.jpg
1. bis 31. Januar 2013

Jan Cvitkovič (1966) ist ein slowenischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u. a. 2011 den Filmpreis des Landes Tirol beim 21. Internationalen FILMFestival Innsbruck für sein Werk „Archeo“.

Polonica Petek Zelenik.jpg
1. bis 31. Dezember 2012

Polonica Petek Zelenik (1970, Freiburg, Deutschland) diplomierte 1994 an der Akadmie der bildenden Künste in Ljubljana. 2009 machte sie ihren Magister des Kunststudiums (Malerei) bei Prof. Metka Krašovec. Seit 1999 stellt sie sich und ihr Werk bei Gruppen- und Einzelausstellungen sowohl in Slowenien als auch im Ausland vor.

http://www.polona-petek.si/

Alenka Pirman.jpg
1. September bis 31. Oktober 2012

Alenka Pirman (1964 in Ljubljana) arbeitet als Künstlerin, Kuratorin und Autorin in Ljubljana.

Sie war Chefredakteurin der Magazine für Kunst und Kultur Likovne besede und M’zin (1991–92), künstlerische Leiterin der Galerie Škuc (1990–96), stellvertretende Vorsitzende des Soros-Zentrums für zeitgenössische Kunst – Ljubljana (1997–99), Vizepräsidentin des Vorstands des Internationalen Netzwerks für zeitgenössische Kunst (ICAN, 1998–99) und Mitbegründerin des World of Art Ausbildungsprogramms für Kuratoren der zeitgenössischen Kunst (1996–98). Sie konzipierte Artservis.org, ein Online-Dienst für Künstler und Produzenten, und arbeitete als dessen Chefredakteurin (2001–04). 2009 konzipierte sie die Informationsarchitektur von Culture.si, das Internetportal des slowenischen Kulturministeriums, und arbeitete dort als Redakteurin.

Ihre künstlerische Arbeit war in den 90er Jahren vor allem mit drei fiktiven Instituten verbunden: mit dem SK8 Museum (1991–93), dem RIGUSRS – Research Institute for Geo Art Statistics of the Republic of Slovenia (1997; mit Vuk Ćosić und Irena Wölle) und dem Domestic Research Institute (1994–98). Danach arbeitete sie mit Künstlerkollektiven/Plattformen wie Luther Lissett/01.org (1998) und Bughouse aus London (2002–03) zusammen. Sie realisierte etliche methodologische Ausstellungsprojekte wie beispielsweise Arcticae horulae, (1991–98), The Case. Art and Criminality, (Polizeimuseum 2005; mit Biserka Debeljak) und Jelenometry (2007).

Sie ist Gründungsmitglied der Domestic Research Society (2004), wo sie kollaborative Forschungs-, Ausstellungs- und internetbasierte Projekte entwickelt (The Cabinet, 2005–2010; Unleashed Tongue, 2004–; Indija.si, 2007–; Word for Word, Without Words, 2010; Hard Facts, seit 2012).

Im September und Oktober 2012 gastierte Alenka Pirman als Artist in Residence in Wien.

Sie lebt und arbeitet in Ljubljana.


HARD FACTS

DIY-Geschichte
Wien - Ljubljana - Madrid - Rijeka
September 2012 - Mai 2013

Wir alle kennen das: Bei einem offiziellen Ereignis nehmen wir zufällig oder absichtlich einen Gegenstand mit und bewahren ihn zuhause auf, obwohl wir keiner Samellleidenschaft frönen. Vielleicht helfen uns diese Gegenstände, mit der Durchgängigkeit unseres Lebens zurechtzukommen und wir wollen wissen, wie wir mit ihrer Hilfe die aufgezwungene Geschichte umgehen können.

Hard Facts ist ein neues Forschungsprojekt der Domestic Research Society Ljubljana in Zusammenarbeit mit Nemanja Cvijanović und Juan de Nieves. Es wird mitfinanziert von der European Cultural Foundation.

http://hardfactsblog.wordpress.com/about/

Mehr

AIR in Slowenien

Artist-in-residence (Slowenien)

UVKF.jpg
Velenje

Die Velenje Literary Foundation (UVKF) gibt es seit 2001 und wurde auf Initiative des Dichters Ivo Stropnik von der Gemeinde Velenje im Nordosten Sloweniens gegründet. Die Velenje Literary Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Künstlern aus verschiedenen Disziplinen bei der Veröffentlichung und Vermarktung ihrer Werke und Arbeiten unter die Arme zu greifen und literarische Festivals und Veranstaltungen zum kulturellen Austausch zu organisieren. Die Finanzierung dieser Projekte wird neben der Velenje Literary Foundation vom slowenischen Kulturministerium und der slowenischen Buchagentur getragen.

Die Velenje Literary Foundation stellt außerdem die Möglichkeit eines künstlerischen Aufenthalts zur Verfügung. Gefragt sind dabei sowohl slowenische als auch ausländische Autoren, Übersetzer und internationale Mediatoren zeitgenössischer Literatur und Kunst, die bei ihrer kreativen Tätigkeit in Velenje unterstützt werden. Während ihres Aufenthalts sollen sich die Künstler durch die Präsentation ihrer Arbeit und durch Interviews der Öffentlichkeit vorstellen.

http://www.lirikonfest.si/index.php (in slowenisch)

http://www.culture.si/en/Velenje_Literary_Foundation

GuestRoomMaribor.jpg
Maribor

Das seit 2011 bestehende Artist in Residence Programm GuestRoomMaribor lädt KünstlerInnen aus allen denkbaren Disziplinen zur Teilnahme ein!

Geboten wird ein einmonatiger Aufenthalt in Maribor, bei dem Wohnmöglichkeiten im Stadtzentrum und Arbeitsräume zur Verfügung gestellt werden. Auch finanzielle Unterstützungen und Refundierung der Reise- und Materialkosten kann in manchen Fällen bereitgestellt werden.

Von TeilnehmerInnen wird die künstlerische Zusammenarbeit mit lokalen Institutionen erwünscht, sowie das Abhalten von einem oder mehreren Workshops.

Nähere Infos unter: http://www.pekarna.org/web/index.php?page=novice&subpage=arhiv

Toba001.jpg
Ljubljana

Den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern wird im Kulturzentrum Tobačna 001 für die Realisierung ihrer Projekte ein zweimonatiger Aufenthalt ermöglicht, der Arbeits- und Wohnräumlichkeiten sowie ein Honorar umfasst. KünstlerInnen können sich im Rahmen ihres Aufenthalts Zeit für Reflexion, Produktion und Präsentation ihrer Arbeiten nehmen.

Während des Aufenthalts ist es erwünscht, neben der Arbeit am eigenen Projekt Interaktion mit dem sozialen Umfeld Ljubljanas zu suchen. Ob und in welchem Maß dies den Arbeitsprozess beeinflusst, sei es durch Vorträge, Präsentationen oder Workshops, bleibt dem/der KünstlerIn selbst überlassen.

Weitere Informationen zu Artist in Residence Kulturzentrum Tobačna 001: http://www.mgml.si/en/tobacna-001-cultural-centre/artist-in-residence-centre/

Mehr

Festivals in Slowenien

Infografik: Festivals in Slowenien 2012



Biennial of Slovene Book Illustration
The Biennial of Slovene Book Illustration has been organised since 1993 by Cankarjev dom Gallery in cooperation with the Illustration Section of the Union of Slovene Fine Arts Associations (ZDSLU) with the aim of promoting book illustration as a fine arts discipline. Site
Gibanica (Moving Cake) Festival of Slovene Dance
Since 2003 the Gibanica (Moving Cake) Festival of Slovene Dance has been a competitive contemporary dance festival whose name is a pun on the Slovene verb for moving (gibati) and a traditional Slovene pastry (gibanica), which varies from region to region. Site
MENT Ljubljana
MENT Ljubljana is a brand new international showcase festival featuring music, art and media technology "from the Balkans to the Baltic and beyond". Site

Vormerken

Khauslogo.jpg
6. Februar bis 29. März 2015 Protagonisten der slowenischen Gegenwartskunst 1968 - 2013 Künstlerhaus, 1010 Wien

Eröffnung: 5. Februar 2015, 18 Uhr

Die Ausstellung umfasst in historischer Chronologie eine Auswahl von Kunstwerken slowenischer Maler, Bildhauer und Fotografen, die allesamt den slowenischen Kulturraum als einen der Nachfolgestaaten des ehemaligen Jugoslawien prägten. Sie zeigt die Spezifik der modernistischen Praxis in den siebziger und achtziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts, wie sie von Einzelnen aber auch als Gesamtpraxis ausgeübt wurde: die expressive neue figurative Kunst (die Neuen Wilden) und die Neokonstruktivisten.

Der Beginn des Postmodernismus Ende der achtziger Jahre und die beginnenden neunziger Jahre sind in der slowenischen Kunst von der Retro-Avantgarde und einer betont individualisierten Autorenpoetik geprägt, die im neuen, künstlerisch sehr vielfältigen Raum des selbständigen neuen Staates in den vergangenen 20 Jahren vorherrschen.

Unter den ausgewählten Künstlern, deren Arbeiten aus nationalen, Künstler- und Privatsammlungen stammen, sind Maler (53), Bildhauer (18), Grafiker (6) und Fotografen (19). Ihren Arbeiten, die in der Ausstellung zum Großteil durch Werke aus dem Anfang und dem Höhepunkt der Schaffensperiode in den einzelnen Jahrzehnten präsentiert werden, ist noch eine "Ausstellung in der Ausstellung" unter dem Namen "Landschaft als vorherrschendes Thema in der slowenischen Malerei und Fotografie" angeschlossen.

Kurator: Aleksander Bassin

www.k-haus.at

Trans.jpg
16. Januar bis 26. Februar 2015 Goethepark 1, 9020 Klagenfurt

Mit TRANS.form 5 wird ein schon seit einigen Jahren erfolgreich umgesetztes Projekt in neuer Zusammenstellung gezeigt. Die Grundkonzeption ist die Gegenüberstellung von alt und jung:

Junge Künstlerinnen und Künstler sind eingeladen, ihre aktuelle künstlerische Arbeit in Dialog mit ausgesuchten Werken verstorbener Mitglieder des Kunstvereins zu stellen, wobei dies sowohl über formale als auch inhaltliche Kriterien geschieht. Ihre Arbeiten beziehen sich auf die ausgewählten Originalwerke der Verstorbenen, nicht als Hommage, sondern als „Teil des Werks“ des Künstlers und der Künstlerin, um eine spannende Kommunikation zwischen Vergangenheit und Gegenwart, ein Zwiegespräch, das rein über die Arbeiten geführt wird, zu entwickeln.

Die paarweise präsentierten Werke spannen einen Bogen von der Vergangenheit in die Gegenwart, von der Tradition zur Avantgarde, von klassischen Techniken bis hin zu konzeptuellen Installationen.


Die diesjährigen Paarungen sind:

  • Johann Fruhmann (1928 – 1985)
  • Michael Punz (*1990)
  • Josef Gabler (1900 – 1989)
  • Andrea Knezović (*1990)
  • Wilhelm Götzl (1907 – 1978)
  • Veronika Oberlojer (*1985)
  • Kiki Kogelnik (1935 – 1997)
  • Christof Hall (*1979)
  • Heinz Peter Maya (1944 – 2012)
  • Edith Bergmann (*1975)
  • Karl Stark (1921 – 2011)
  • Andrew Mezvinsky (*1982)
  • Ludwig Willroider (1845 – 1919)
  • Roswitha Schuller + Markus Hanakam (*1984 / *1979)
  • Albert Zahlbruckner (1895 – 1962)
  • Vesna Bukovec (*1977)


Vesna Bukovec is participating with the drawing series There is no society without spectacle (2011–).

Artist statement:

Fascination with the collective experiences

Of the works by Albert Zahlbruckner, I was attracted by the painting ‘Feiertag in Maria Saal’ (1934). Despite the fact that at first sight there are no obvious parallels between this painting and my work, I thought it would be interesting to confront it with my series of drawings ‘There is no society without spectacle’ (2011–). The open ended series of so far nine conceptual drawings which are based on photographs found on the Internet and depict various mass events (protests in New York and in Slovenia, desperate factory workers, spectators at a tennis tournament, customers waiting for the official release of the new i-phone, the audience at a rock concert, school children at prayer, refugees struggling for their package of food and refugees rescued from a shipwreck). All these scenes have in common a crowd of people at a special pleasant or unpleasant event. As the theorist Jean-Luc Nancy would say: there is no society without spectacle; or more precisely, there is no society without the spectacle of society . … There is no society without the spectacle beacause society is the specatacle of itself. One could say that the painting of the pilgrimage in 1934 is presenting the current spectacular event in the local environment of the artist.


Supported by Skica

  • Kunstverein Kärnten
  • Goethepark 1
  • A-9020 Klagenfurt
Amber Road Show.jpg
16. Januar bis 7. Februar 2015 Galerie Photon, Absberggasse 27/9/10, 1100 Wien

Participating artists: Kaja Brezočnik (SI), Mindaugas Kavaliauskas (LT), Gábor Arion Kudász (HUN), Harijs Daina Liepiņš (LV), Anna Orłowska (POL), Viola Pinzi (ITA), Ernest Pointner (AUT), Birgit Püve (EST), Alexey Tikhonov (RUS), Aleksandra Vajd & Hynek Alt (CZ)

  • Invited photo artists from countries along antique Amber road have realized works about the contemporary issues and problems of trade, traffic and transport in a globalized world.
  • The historical Amber Road from the time of the Roman Empire led from Russia to Italy. FLUSS Association has invited photo/media artists from countries along this antique road to realize a work about the contemporary issues and problems of trade, traffic and transport in a globalized world. The exhibition presents a contemporary contribution to these topics, with works / projects referring to specific historical context.
  • Outside the Roman Empire there were few trade routes since ancient times, across which came amber in the Alps and into Italy. One of the most important led from St. Petersburg to Aquileia, on the (current) countries, Russia, Estonia, Latvia, Lithuania, Poland, Czech Republic, Austria, Hungary, Slovenia and Italy.
  • The Amber Road project was conceived in 2013 by the FLUSS Association and Martin Breindl as main curator. It was part of a broader cultural topic of Wolkersdorf Kultur entitled „Straßengeschichte(n) - Handelswege quer durch Europa“ [Street (hi)stories – routes of trade throughout Europe], exploring the historical, social and economical aspects of traffic, trade and commerce.

In collaboration with FLUSS – society for the promotion of photo and media art, Lower Austria

29. Januar bis 14. März 2015 Kunsthalle Exnergasse, 1090 Wien

Eröffnung der Ausstellung: 28. Jänner 2015, 19 Uhr

  • Teilnehmende KünstlerInnen:
  • Aeron Bergman und Alejandra Salinas , Eva Engelbert, Fokus Grupa, Claire Fontaine, Maja Hodošček, Amalia Pica, Pilvi Takala

Kuratiert von Irena Borić, Kurator in Residence von Bundeskanzleramt und KulturKontakt Austria

Die Ausstellung Pipe Dream (Luftschloss, Hirngespinst) beschäftigt sich mit den ambivalenten Möglichkeiten, das Politische mit den Mitteln der Kunst zu verhandeln. Im Unterschied zu sozial engagierten künstlerisch-aktivistischen Praxen soll hier eröffnet werden, wie Politik im zeitgenössischen Kunstfeld „anders gedacht“ werden kann – Deutungen der gesellschaftspolitischen Verhältnisse mittels subtiler Gesten, unterschwelliger Zurückweisung oder fiktionaler Narration. Diese schwer greifbaren strategischen Schlupflöcher entwerfen ein neues Terrain zwischen den herrschenden Paradigmen, das einer „neuen Sprache“ des Widerstands Raum geben kann. Dennoch riskieren solch flüchtige Handlungsweisen, die sich nur den wissenden BeobachterInnen erschließen, dass deren eigentliches politisches Potential übersehen oder gar nur als leeres Signal wahrgenommen wird. Wird hier bewusst nur ein Luftschloss gebaut oder gibt es Hoffnung, dass jenes Scheinszenario auch Wirklichkeit wird? Doch für den/die ProtagonistIn selbst ist das scheinbar imaginäre Konstrukt ziemlich real – es sind gerade jene unscharfen Umrisse einer anderen Welt, einer anderen Sichtweise, die, mit den spezifischen Mitteln der Kunst, in bisher unbekannte Richtungen weisen.

Kunsthalle Exnergasse

Marija.jpg
28. Oktober 2014 bis 21. März 2015 MUSA Museum Startgalerie Artothek, 1010 Wien

KünstlerInnen: Tanja Boukal (A), Steven Cohen (ZA) & Marianne Greber (A), Marcell Esterházy (H), Anna Jermolaewa (RUS), Noro Knap (SK), Tatiana Lecomte (F), Andreas Mühe (D), Erwin Olaf (NL), Gábor Ősz (H), Marija Mojca Pungercar (SLO), Aura Rosenberg (USA), Lina Scheynius (S), Juraj Starovecký (SK) Kuratorin: Gunda Achleitner

Der „Europäische Monat der Fotografie“ feiert 2014 nicht nur sein zehnjähriges Bestehen sondern auch die Erweiterung seines Netzwerkes um einen neuen Partner, das Fotofestival Athen. Die Partnerstädte nehmen das diesjährige Gedenkjahr zum Anlass, sich in ihrer gemeinsamen Ausstellung auf 100 Jahre intensive Geschichte einzulassen.

Beladen mit einem schweren historischen Erbe (zwei Weltkriege, Zerfall in Ost und West, Bürgerkrieg im ehemaligen Jugoslawien …), setzen sich KünstlerInnen auch zu Beginn des 21. Jahrhunderts mit der Vergangenheit ihrer Heimatländer auseinander, reflektieren subjektive Erfahrungen und machen so die offizielle Historie und deren Auswirkungen nachvollziehbar. Welche Bedeutung hat das fotografische Bild in Bezug auf die Konstruktion von Vergangenheit und Geschichte? Wie wird die Distanz zwischen damals und heute, zwischen aktuellen und vergangenen Lebensverhältnissen überwunden, welche „Wirklichkeit“ generiert sich hierbei? Gerade bei der Hinterfragung des bildlichen Gedächtnisses, beim Formulieren von Erinnerung zeigt sich die Herausforderung, die sowohl in der künstlerischen Gestaltung als auch in der Betrachtung liegt: Bilder, die an unser Erinnerungsvermögen appellieren, vergegenwärtigen das Vergangene, verlangen zugleich aber auch, dass wir uns in der Erinnerung daran der eigenen Gegenwart bewusst sind.

Die ausgewählten, oftmals sehr persönlichen Arbeiten verdeutlichen, dass Geschichte stets aus mehreren Komponenten besteht – dem Geschehenen an sich, seiner (Re-)Konstruktion und letztlich aus uns, die Vergangenes aus dem Heute zu verstehen versuchen.

Eröffnung: Montag, 27. Oktober um 19 Uhr

  • MUSA Museum Startgalerie Artothek
  • 1010 Wien, Felderstraße 6-8 (neben dem Rathaus)
  • Öffnungszeiten: Di, Mi, Fr: 11.00 – 18.00 Uhr, Do: 11.00 – 20.00 Uhr, Sa: 11.00 – 16.00 Uhr
  • T: +43-(0)1-4000-8400, barrierefreier, kostenloser Eintritt!
  • musa@musa.at, www.musa.at

© Marija Mojca Pungercar, Brotherhood and Unity, 1, 2006, Fotos von Leopold Pungercar st. (1958) und Nada Zgank (2006)

LangeNacht3.jpg
26. September 2014 bis 15. April 2015 Volkskundemuseum, 1080 Wien

Past Future Perfect bei der Lange Nacht der Museen.

  • Intention der Zusammenarbeit:
  • 1) Eine Intervention in die Schausammlung des Österreichischen Museums für Volkskunde mit ausgewählten Produkten des zeitgenössischen slowenischen Designs im Rahmen der Vienna Design Week
  • 2) Die Intervention beschäftigt sich mit dem Thema »Mauer, Mauerabriss«
  • Inhalt der Intervention:
  • In zwölf Schauräumen wird eine Verbindung zwischen zwei Produkten hergestellt. Das erste wird Teil der Schausammlung des Österreichischen Museums für Volkskunde sein, das zweite ein Produkt zeitgenössischen slowenischen Designs. Das so geschaffene Paar hat seinen Ursprung in der Evolution und soll gleichzeitig Spannung erzeugen. Die Spannung, die auf der Logik der berühmter Kubrickschen Ellipse aus dem Film 2001: Odyssee im Weltraum (Sprung vom Knochen als Werkzeug bis zum Raumschiff in einem Schnitt) beruhen soll, wird durch eine Zeitmasche erzeugt werden. Im Schauraum werden zwei Produkte aufeinandertreffen, die sich nicht hätten treffen sollen bzw. nie aufeinandergetroffen wären, wenn es keine Museen gäbe. Um den gewählten evolutionären Sprung noch hervorzuheben, werden wir 12 Produkte aussuchen, die einen solchen Sprung vom Analogen zum Digitalen gemacht haben.

Mit Hilfe des formierten Paars wird gezeigt (in einem evolutionären Sprung, welcher den gegangenen Weg darstellt), wie man von dort (das Aufbewahren und Ausstellen im Museum) auf dem Weg der Entwicklung nach hier (die gewählte Intervention) gelangt ist. Der Hauptfokus beruht also auf der Evolution des Materiellen, die durch die bekannte Maxime ausgedrückt wird: Wir formen die Umwelt, die Umwelt umformt uns und beides zusammen schafft den Raum für den nächsten Schritt in der Umweltformungsevolution.

Wenn also die bereits vorhandene Ausstellung im Österreichischen Museum für Volkskunde durch die ausgewählten Produkte zeigt, wie wir gelebt haben, zeigen wir mit der Einbindung des zeitgenössischen Designs in die Schausammlung, wie wir heute leben, was sich verändert hat und vor allem, wohin wir gehen.

  • Kuratorinnen: Barbara Predan und Petra Černe Oven (Pekinpah Verein)
  • Gestaltung: Studio Miklavc
  • Organisation: SKICA

www.volkskundemuseum.at

www.viennadesignweek.at

Vlogo.jpg

Skizzenbuch

MajaOs2.jpg
3. Dezember 2014, 19:00 Uhr Literaturhaus, 1070 Wien
  • Das von Patricia Brooks konzipierte radio rosa TextMixLab präsentiert zum 8. Mal genreübergreifende Formen des Erzählens im Rahmen einer Text- & Soundperformance.
  • Ein sozio-zoopathisches Feature über das Tun und die Fische. Luxusgedichte treffen auf Angler, der zum Taucher bekehrt wird, auf Stimmen der Wildnis und Reflexionen, ob es morgen noch viel schlimmer kommt.
  • Im Spannungsfeld von Bettina Balàkas Prosa, Stephan Eibels Lyrik, Jörg Zemmlers Texten und Liedern mit Gitarre jingelt, clustert und soundscaped Maja Osojnik, bis die Fische fliegen.

Moderation: Patricia Brooks

  • (In Kooperation mit der Grazer Autorinnen Autorenversammlung)

Weitere Informationen gibt es hier.

Mehr

Archiv 2014

24. November 2014, 19:30 Uhr Peterskirche, Petersplatz, 1010 Wien

KONZERT IM RAHMEN DES PROJEKTES DER EUROPÄISCHEN UNION „MINSTREL“

  • Matija Meić, Bariton
  • Natalia Kawłek, Mezzosopran
  • Raquel Paulo, Sopran
  • Martina Menegoni, Mezzosopran
  • David Jagodić, Tenor
  • Mario Penzar, Orgel

Progamm

  • Latvija
  • Einfelde Maija (1939*)
  • Crucifixus für Orgel (9 min)
  • Flandern
  • Kurt Bikkembergs (1963*)
  • Ave verum Corpus (5 min)
  • Tschechische Republik
  • Peter Graham
  • Dolcissima mia vita
  • Slowakei
  • Peter Žagar (1961*)
  • Pater noster za mješoviti zbor i orgulje
  • Slowenien
  • Ivan Florjanc (1950*)
  • Nu pujte, pujte vsi ljudje
  • Kroatien
  • Anđelko Klobučar (1931*)
  • Drei geistliche Verse Tri duhovna stiha
  • Ivan Josip Skender
  • Neu Komposition

Zyprus

  • Griechenland
  • Thanassis Moraitis
  • Requiem Graecum (Fragment)

Österreich

  • Poljska
  • Marian Sawa (1937*)
  • Magnificat za sopran solo i orgulje

Portugal


Matija Meić ist 1986 in Zagreb geboren. Nach Beendigung der Musikschule Blagoje Bersa inskribierte er sich an der Musikakademie in Zagreb in die Klasse von Prof. Giorgio Surian. Danach wechselte er nach Wien, wo er seine Studien an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in der Klasse von Prof. Claudia Visca fortsetzte. Während seiner Ausbildungszeit erwarb er erste Plätze bei staatlichen Wettbewerben, den ersten Preis sowie den Spezialpreis auf dem Internationalen Sängerwettbewerb „Bruno Špiler“ in Herceg Novi 2010, den ersten Preis sowie vier Preise für die Interpretation bei der „Iuventus Canti Competition“ in der Slowakei, den Hauptpreis im Wettbewerb „Junger Sänger des Jahres 2013“ den die Konzertdirektion Zagreb im Ramen des Konzertzyklus Molto Cantabile durchgeführt hat. Beim „Beaumarchais Concours“ in Wien ging er 2013 als Gewinner hervor. Danach hatte er Auftritte mit Solisten der Wiener Staatsoper bei Konzerten im Mozarthaus und im Mahlersaal der Staatsoper. 2014 erhielt er den zweiten Platz sowie den Spezialpreis für die Ausführung finnischer Sololieder beim „Mirjam Helin“ Wettbewerb in Helsinki. Seit seinem Debüt 2010 sang Matija Meić im Kroatischen Nationaltheater in Zagreb folgende Rollen: Levi in der Oper Nikola Šubić Zrinjski (Ivan von Zajc), Schaunard in La Bohème (G. Puccini), Belcore in L´elisir d´amore (G. Donizetti), Piet in Der Schuster von Delft (B. Bersa) sowie den Figaro in Der Barbier von Sevilla (G. Rossini). In der Carmen-Produktion (G. Bizet) der Musikakademie Zagreb 2011, verkörperte er die Rolle des Escamillo. 2013 sang er die Rolle des Guglielmo in der Oper Così fan tutte von W. A. Mozart auf den Dubrovniker Sommerspielen und im Rahmen der Universität für Musik und Darstellende Kunst die Rolle des Don Giovanni derselben Mozartoper im Schlosstheater Schönbrunn. Bei konzertanten Opernaufführungen bei den Musikabenden von St. Donat in Zadar sang er die Rolle des Escamillo in 'Carmen und die Rolle des Marquis in La Traviata (G. Verdi). Es folgte ein Engagement zum Rossini-Festival in Bad Wildbad in Deutschland, wo er Don Alvar in der Rossini-Oper Il viaggio a Reimssang, sowie ein weiteres Engagement an die Gärtnerplatz-Oper in München, wo er 2015 den Guglielmo in Così fan tutte singen wird. Auf dem Konzertpodium arbeitete Matija Meić mit der Zagreber Philharmonie, den Dubrovniker Symphonieorchester, Belgrader Philharmonie und dem Quintett der Wiener Philharmonie zusammen. 2014 wirkte Matija Meić beim ersten Konzert der Jungen Schubertiade Wien mit.

Die polnische Mezzosopranistin Natalia Kawłek studierte an der Musikuniversität in Warschau sowie am Conservatorio di Santa Cecilia in Rom und setzt ihre Studien an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien fort. An der Warschauer Kammeroper sang sie Dorina in Galuppis L’amante di tutte, an der Warschauer Oper in Moniuszkos Halka. Sie gastierte u.a. beim Oude Musik Festival in Utrecht, beim Schleswig-Holstein Festival, beim Festival für Alte Musik in Innsbruck und arbeitet regelmäßig mit den Ensembles Il Giardino d’Amore und Capella Cracoviensis zusammen. 2012 gewann sie den Publikumspreis des Antonio Cesti Wettbewerbs in Innsbruck, 2013 den zweiten Preis und Spezialpreise beim Hilde Zadek Wettbewerb. In Ch. W. Glucks Iphigénie en Aulide debütierte sie 2012 am Theater an der Wien, in der Kammeroper war sie zuletzt als Annio in Mozarts La clemenza di Tito zu Gast.

Die Sopranistin Raquel Paulo ist in Porto geboren, wo sie im Alter von 6 Jahren mit der musikalischen Erziehung begann. 1997 wurde sie am Musikkonservatorium von Porto aufgenommen und erhielt dort Geigen- und Gesangsunterricht. Dank einer frühzeitigen Stimmbildung begann sie ihre Gesangsstudien bereits als 13-Jährige mit Palmira Troufa. Seit 2008 studiert sie an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien bei Univ.- Prof. Gabriele Lechner. Im Rahmen der Kulturhauptstadt Europas “Porto 2001” wirkte sie in den Chören der Kinderoper Brundibár von Hans Krasa und Adolf Hoffmeister und Der Jasager von Kurt Weill und Bertold Brecht teil. 2007 sang sie die Hauptrolle in einer Adaptation der Operita Tango Maria de Buenos Aires von Astor Piazzolla, im Teatro Helena Sá e Costa in Porto, die dank des verzeichneten Erfolgs in zwei weiteren großen portugiesischen Konzertsälen aufgeführt wurde – dem Centro Cultural de Belém (Lissabon) und dem Casa da Música (Porto). Zu ihrem Repertoire zählen Marcellina und Contessa in Mozarts Le Nozze di Figaro, Arminda in Mozarts La Finta Giardiniera, Donna Anna in Mozarts Don Giovanni und Rosalinde in Strauss' Die Fledermaus. Sie wirkte auch als Solistin in einigen Oratorien die im Casa da Música – Porto aufgeführt wurden, mit : Missa em Sol Maior von Carlos Seixas, in der Krönungsmesse von W. A. Mozart, in dem Weihnachtsoratorium von C. Saint-Saëns und der Petite messe solennelle von G. Rossini. 2007 wurde ihr im “Concurso Nacional de Canto Luísa Todi” (Nationaler Gesangswettbewerb Luísa Todi) eine lobende Erwähnung ausgesprochen. In 2011 sang sie ein Rezital mit Live-Übertragung für den portugiesischen Nationalsender RDP - Antena 2.

Martina Menegoni (Mezzosopran) ging nach der Grundausbildung in Nova Gradiška nach Zagreb, wo sie die Musikmittelschule „Blagoje Bersa“ in den Fächern Musiktheorie und Sologesang in der Klasse von Viktorija Badrov besuchte. 2012 legte sie ihren Magister an der Musikakademie in Zagreb (Musikpädagogik) und an der Philosophischen Fakultät (Kunstgeschichte – Restauration) ab. Nach ihrer ersten Gesangsausbildung perfektionierte sie sich bei Claudia Visca in Wien an der Universität für Musik und Darstellende Kunst. Ihr Opern- und Konzertrepertoire erarbeitete sie sich unter dem Mentoring der international hoch anerkannten Opernsängerin Ruža Pospiš-Baldani und der Pianistin Nina Cosseto. Während ihrer Ausbildungszeit an der Universität wirkte sie in den Opernprojekten L´elisir d´amore von G. Donizetti und in Die Zauberflöte von W. A. Mozart mit, wofür sie mit dem Rektorenpreis ausgezeichnet wurde. Zudem war sie als Chormitglied und Chorsolistin in folgenden Chören tätig: Cantores Sancti Marci, Kammerchor Ivan Filipović, Gospelgruppe The Messengers. Mit diesen erwarb sie mehrere heimische und internationale Preise. Sie perfektionierte sich auf Seminaren weltweit namhafter Vokalpädagogen wie etwa Helena Lazarska, Victoria Hart, Martina Zadro und Claudia Visca. 2013 wirkte sie in der Opernproduktion Eugen Onegin unter der Leitung von Prof. Simon Dešpalj mit, in welcher sie die Rolle der Njanja sang. Daneben begann sie ihre Zusammenarbeit mit dem Chor des Kroatischen Rundfunks (HRT) als außerordentliche Mitarbeiterin.

Der Tenor David Jagodić wurde 1988 in Kranj (Slowenien) geboren. Nach einem Kompositionsstudium am Konservatorium für Musik und Ballet in Ljubljana bei Janez Osredkar, studiert der talentierte junge Sänger seit 2010 an der Universität für Musik und Darstellende Kunst in Wien Sologesang bei Prof. Claudia Visca. In diversen Meisterkursen arbeitete er mit angesehenen Professoren wie Peter Maus, Scot Weir und Snežana Brzaković. Schon im ersten Studienjahr (es ist bemerkenswert dass er nur ein Jahr davor seinen ersten Gesangunterricht an der Musikschule Ljubljana – Vič Rudnik erhalten hatte) gewann er den zweiten Preis beim Internationalen Gesangswettbewerb Bruna Špiler in Montenegro. Schon 2011. Ging er beim gleichen Wettbewerb als Sieger hervor. Er arbeitete mit zahlreichen Musikern und Ensembles zusammen, wie dem Sinfonietta Orchester Baden, dem Webern Kammerorchester,den Wiener Bachsolisten dem Slowenischen Kammerchor, dem Arnold Schönnberg Chor, dem Orchester RTV Slovenija, der Big-Band RTV Slovenija, dem Preußischen Kammerorchester und dem Filharmonischen Orchester Plovdiv (Bulgarien). Seit 2012 war er als Pierrino in Giuditta von F. Lehar, als Alonso in Schuberts Die Freunde von Salamanca (Sommerfestival Oper Oder – Spree in Neuzelle, Deutschland), als Fridolin in Nestroys Tannhäuser (Rheinsberger Opernfestival), als Blint und Alfred in Die Fledermaus von J. Strauß, als Joabel in David et Jonathas von M. A. Charpentier, sowie als Ferrando in Mozarts Opern Così fan tutte, beziehungsweise als Don Curzio und Don Basilio in Le Nozze di Figaro (ISA Opera Wien) und als Don Ottavio in Don Giovanni von Mozart zu erleben.

Der namhafte kroatische Organist Mario Penzar (Slavonski Brod, 1961) diplomierte Orgel (Klasse von Žarko Dropulić) an der Musikakademie in Zagreb. Fortsetzung des Studiums mit dem Erwerb des Magistergrades absolvierte er an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (Alfred Mitterhofer). Er nahm teil an mehreren organistischen Meisterkursen in Österreich, Belgien, Dänemark, Kroatien usw. (J. Ferard, Ch. Dubois, L. Rogg, K. D'Hooghe u. a.). 1989 bekam er den ersten Preis beim Internationalen Organistenwettbewerb Flor Baron Peeters in Belgien, und 1999 wurde ihm der Milka Trnina Preis fur außerordentliche musikalische Leistung zuteil. Zu erwähnen sind seine Gastkonzerte in Dänemark, Belgien, Großbritannien, Rußland, Tschechien, Deutschland, Frankreich, Portugal, in der Schweiz, in Italien, Österreich, Spanien, Ungarn, Slowenien, Kuwait und in den USA. Außer den Solokonzerten arbeitete er intensiv mit vielen Symphonieorchestern und Kammermusikensembles zusammen. Er nahm regelmäßig an zahlreichen Organisten- und Musikfestivals im In- und Ausland teil (u. a. Die Orgel des Zagreber Doms, die Sommerfestspiele in Dubrovnik, Musikabende zu Osor, Musikabende in der Donatuskirche in Zadar, Wiener Orgelkonzerte, Orgeltage in Rheda/Hannover). Er ist Mitbegründer des Kroatischen Barockensembles und langjähriger künstlerischer Gesamtleiter des Organum Histriae (ehemalige Orgeltage in Istrien) in Umag (Kroatien). Mario Penzar ist Hauptorganist der Zagreber Konzerthalle „Vatroslav Lisinski“, Professor für Orgel an der Musikakademie der Universität in Zagreb und Seminarleiter bei der Organisten-Sommerschule in Šibenik. Er machte zahlreiche Platten- und Rundfunkaufnahmen sowie Radio- und Fernsehsendungen zum Thema Interpretation der Orgelmusik.

Mehr

Archiv 2013

Mehr

Archiv 2012

jansabrut.jpg
16. Dezember 2012, 16:00 Uhr brut, Karsplatz 5, 1010 Wien

Janez Janša wird in seinem Vortrag über die Publikumsreaktionen und -interaktionen sprechen, die seine Installation Wailing Wall im öffentlichen Raum ausgelöst hat. Außerdem geht es um künstlerische Ansätze, die sich mit dem Thema „Wachstum“ beschäftigen.

Warum schämen wir uns, wenn uns jemand weinen sieht? Was ist das für eine Kultur, die uns dazu zwingt, unsere Emotionen zu verstecken? Wieso weinen Politiker und Stars nur dann in der Öffentlichkeit, wenn es Ihnen von ihren PR-Beratern zugetragen wurde? Wieso wird die Kunst immer kühler, spektakulärer und geht an die Gefühle des Betrachters mit kontrollierten Tricks heran, die auf ebendiese Gefühle auf stereotype Art und Weise einwirken? Und warum vermeidet es die moderne Kunst, sich mit den intimsten Emotionen des Betrachters auseinanderzusetzen?

http://www.maska.si/index.php?id=154&tx_ttnews[tt_news]=524&cHash=3b6a4e8c0c61915d3193842bf36cdf76

http://www.brut-wien.at

Mehr

Leseecke

EsadSW.jpg
Gebet des Schmetterlings (Molitev metulja)

Esad Babačić' neues Werk Molitev metulja / Gebet des Schmetterlings, ab Oktober erhältlich!

Esad Babačić (1965) ist Dichter, Publizist, Journalist und Regisseur, der bisher 14 Bücher veröffentlichte. Er gilt als einer der meistübersetzten slowenischen Autoren der mittleren Generation, da er praktisch in alle größeren europäischen +Sprachen übersetzt wurde. Studierte Serbisch und Kroatisch sowie Slowenisch an der Philosophischen Fakultät in Ljubljana. Arbeitete zwei Jahre lang als Copywriter für die Marketingagentur Saatchi&Saatchi. Langjähriger Mitarbeiter von TV Slovenija, erhielt in dieser Zeit viermal (2005, 2006, 2007) den Preis Viktor für die Beiträge Šport in čas (Sport und Zeit) in der Sendung TLP (Tistega lepega popoldneva, dt.: Dieses schönen Nachmittags). Berichtete von Kriegsschauplätzen in Bosnien und Kroaten, schrieb für die Wochenzeitschrift Mladina und die Tageszeitungen Dnevnik und Delo. Sein Dossier besagt, dass er in Berlin bei einem Literaturabend gemeinsam mit dem Dichter John Ashbery aufgetreten ist, dem größten noch lebenden Dichter der Welt. Mit seinen Gedichten nahm er am Projekt Literature Express Europe 2000 teil. Für sein Gedicht Donava (Die Donau) erhielt er den österreichischen Hörbiger-Preis und war ebenso für den prestigeträchtigen Jenko-Preis nominiert (2013), der vom Slowenischen Schriftstelleverband verliehen wird. Gemeinsam mit der weltberühmten Künstlergruppe NSK veröffentlichte er das Artbook Biospektiva (2010). Schrieb das Drehbuch und war Co-Autor des namhaften Dokumentarfilms Jesenice:Detroit (Produktion: Vertigo und RTV Slovenija), eine Geschichte über das Wunder des Hockeys in Slowenien und vor allem Jesenice, in dem auch Anže Kopitar, einer der größten NHL-Star, auftritt. Erhielt auch einen Preis für seinen Dokumentarfilm Ljubljana-Kozara-Ljubljana am Festival des unabhängigen Films und Videos Sloweniens 1998.

Esad Babačić war Artist in Residence im Januar 2014.

Foto: © David Višnjić/Skica

anjagolob.jpg
Gedichte

Anja Golob (geb. 1976) studierte Philosophie und Komparatistik; Autorin, Journalistin, (Tanz-)Dramaturgin; 2010 erschien der viel gelobte erste Gedichtband V roki (In der Hand).

Zu Anja Golobs Website.

Lesen

Mehr

Musikbox

MajaO.jpg.jpg
11. Dezember 2013

Maja Osojnik, 1976 in Slowenien geboren, lebt und arbeitet seit Mitte der 90er Jahre in Wien. Bekannt geworden ist sie als Sängerin, Komponistin und Bassflötistin mit einer Vielzahn an verschiedenen Musikprojekten: Maja Osojnik Band, Broken.Heart.Collector, Rdeča Raketa, frufru, Ensemble MIKADO, Low Frequenzy Orchestra, Subshrubs und Watschen Institut sind nur einige davon.

Besonders bezeichnend für die Musikerin ist die Vielfältigkeit ihrer künstlerischen Tätigkeit. Von Volksliedern über elektronische Musik bis hin zu Jazzmusik ist sie in mehreren musikalischen Disziplinen tätig. Die Künstlerin hat bereits mehrere Preise und Stipendien erhalten, darunter das Stipendium des slowenischen Kulturministeriums, das Meisterklassen-Stipendium von „Amherst international“ (Boston, USA), den „Voices“-Award des Jazz Fest Wien sowie den Preis Artist of the year der Jeunesse.


Auftritte

Vebindungen

Nikki1.jpg
3. Oktober 2014, 20:45 Uhr Red Bull Brandwagen, Wien

The noisy trio's live performances are like a real beast and never leave you disappointed. Their garage sounds, noise elements and even the dreamy parts, which shape the band's dynamics, are only a tiny part of the sound mosaic they recorded in three full length albums. The current, last year's album Golden Men (Moonlee Records/ZARŠ) presents the band at their most mature stage, to which they came through regular tours that also brought them to Britain, even though their most faithful fan base outside Slovenia is in the Czech Republic. Nikki Louder is definitely a band best to be consumed live, because their performances are short explosive bursts of rage, energy and joy.

NIKKI LOUDER auf Facebook und Bandcamp.

www.wavesvienna.com

Fotos: © Waves Vienna

Oknai.jpg
Alte Post, Wien

The producer works in the field of trendy electronic genres, first drew important attention to himself in 2011 with his Ain't a Dream (rx:tx) EP. This year he took his remarkable visions of bass music another step further with his album High Tide, which was also published by the leading Slovene publisher of electronic music – rx:tx; even the BBC and the XLR8R magazine took notice. The album was created on the coast of Costa Rica; Oknai currently lives and creates in Berlin, and is undeniably one of the most prolific and interesting Slovene producers.

Oknai auf Facebook, Bandcamp und Soundcloud.

Oknai - Adrift by Rhizome Dev on YouTube

www.wavesvienna.com

Foto: © Waves Vienna

Mehr

Künstlerbox

Katja Bohinj.jpg.jpg
Bildende Kunst

Katja Oblak (1975, Ljubljana), schloss ihr Studium der Skulpturkunst an der Akademie der bildenden Künste und Design in Ljubljana bei Professor Matjaž Počivavšek und Jiři Kočica ab. In ihren Skulpturarbeiten beschäftigt sie sich mit dem Körper und der Wahrnehmung des Körpers im Raum, sowie mit der Performancekunst (Bewegung, Butoh Tanz).

Katja Oblak ist Mitorganisatorin verschiedener künstlerischer Events der Gruppen KUD Sestava, Ljubljana und KUD TAAK, Vipava. Seit 2009 unterrichtet sie Skulptur in der LICE Akademie, organisiert von der Miklova Galerie in Ribnica und veranstaltet Skulptur Workshops mit Julij Borštnik. Katja Oblak lebt und arbeitet in Ljubljana.

---

Vergangenes:

Von 27. Juni bis 25. August war Katja Oblaks Ausstellung Prostor novega spomina / The Space of a New Rembrance im Božidar Jakac Art Musem in Kostanjevica, Sl, zu sehen. Neben Skulpturarbeiten sind im Rahmen der Ausstellung in Kooperation mit anderen Künstlern Performances und eine Videoinstallation entstanden.

Hier gibt es das Video zur Ausstellung.

  • Die Ausstellung gestaltete sich in vier Eingänge zum Lapidarium Raum des Božidar Jakac Art Museums, die sich vier verschiedenen existentiellen Themen widmeten.
  • Die Namen der Eingänge lauteten:
  • 1 Os Sebe / A Self-Axis
  • 2 Dvojina / Twosome
  • 3 Ples v naravi / Dancing in Nature
  • 4 Srečanja / Encounter
  • Das Gedicht Prostor novega spomina, für die gleichnamige Ausstellung verfasst, gibt es auf slowenisch sowie in englischer Übersetzung als pdf Datei zum Download:
  • Gedicht (PDF, 43,8kb)

Fotos: Tomaž Lunder, ©: Božidar Jakac Art Musem

  • Weitere Einzelausstellungen (Auswahl):
  • Impulse and Possibilities, Nova Galerija DDT (with J. Borštnik), Trbovlje, 2011
  • Body - Movement – Statue – The Other, Srečišče Gallery, Ljubljana, 2011
  • Öffentliche Skulpturen (Auswahl):
  • Me, Us and The Other, Slovene Ethnographic Museum (sculptural objects, with J. Bortštnik), exhibition was awarded with “Murkovo priznanje”, Ljubljana, 2009
  • Performances (Auswahl):
  • Presence Body –Tree, sculptural performance, Gallery Schleifühlgasse 12-14, Vienna, November 2013
  • Ne.Za.Vedno / The body of Husserel, group performance, cooperation with choreographer R. Fukuhara and other dancers, The Španski Borci Cultural Center, Ljubljana, November 2013
  • Workshops (Auswahl):
  • Sculpture-Movement-Drawing (Kip-gib-risba), sculpture workshop with J. Borštnik, Srečišče Gallery, Celica, Ljubljana, September 2013

Zur Website von Katja Oblak

GoranM.jpg

Goran Medjugorac lebt und arbeitet in Ljubljana und Valenzia. Seine Arbeiten auf Papier stehen im Gegensatz zu den digitalen Bildern unserer heutigen Zeit, die einer ständigen Wandlung unterworfen sind. Thematisch konzentriert er sich auf die Verstrickungen zwischen Wirtschaft und Politik, wie etwa in dem Bild „Soldat“ für Sledi / Spuren.

http://sledi-spuren.net/artist/goran-medjugorac/ http://www.goranmedjugorac.com/ https://www.facebook.com/gmedjugorac/photos

GaniLL.jpg
  • Gani Llalloshi (1965, Priština, Kosovo), lebt und arbeitet in Porto Rož in Slowenien. Der klassisch ausgebildete Maler bleibt seinem Medium stets treu, selbst wenn die Themen bösartig und die Perspektive dabei auf den Kopf gestellt sind. Weil der Künstler auch politisches Engagement zeigt, wird er manchmal zum Performer.
  • Für Sledi/Spuren entwarf Gani Llalloshi in Anlehnung an die Unabhängigkeit des Kosovo im Jahr 2008 eine 101 Euro Banknote.

Mehr

SKICA