Schauecke

Time To Improvise.jpg
Beim LET'S CEE Film Festival 2015 Wien
  • Time to Improvise (Čas za improvizacijo) (2014):
  • Diese Dokumentation gibt der lokalen Jazzszene ein Gesicht, indem sie acht KünstlerInnen präsentiert und ihnen nach Wien, Amsterdam und New York folgt. Dabei legt die Doku ein spezielles Augenmerk auf die Suche nach der Perfektion sowie auf die Suche nach einem Platz in einer Musik fernab des Mainstreams. Weitere Infos

Foto: © Janez Stucin

Mehr

In Residence

Artist-in-residence

09Vito Zuraj.jpg
1. bis 30. September 2015

Vito Žuraj, geb. 1979 in Maribor (Slowenien), studierte Komposition bei Marko Mihevc (Ljubljana), Lothar Voigtländer (Dresden) und Wolfgang Rihm (Karlsruhe). Den Master of Arts in Musikinformatik schloss er bei Thomas A. Troge (Karlsruhe) ab. 2009/2010 war er Stipendiat der Internationalen Ensemble Modern Akademie, 2011 Teilnehmer des Kompositionsseminars des Ensemble Modern und von Voix Nouvelles Royaumont, 2011 bis 2013 Stipendiat der „Akademie Musiktheater heute“ der Deutsche Bank Stiftung, 2014 Jahresstipendiat der Deutschen Akademie Rom Villa Massimo. 2012 gewann er den 1. Preis beim 57. Stuttgarter Kompositionspreis, und 2015 erhielt er das „Arnhold-Stipendium, Positano“. Seine Werke erklingen u.a. bei den Salzburger Festspielen, NY Phil Biennial, Ultraschall Berlin, ManiFeste Paris, den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt, den Wittener Tagen für neue Kammermusik, cresc...Biennale für Moderne Musik Frankfurt Rhein Main, Gaudeamus Muziekweek und Takefu International Music Festival Japan. Zu seinen Interpreten und Auftraggebern gehören das New York Philharmonic, BBC SSO, RSO Stuttgart, hr-Sinfonieorchester, DRP Saarbrücken, das Orchester der Slowenischen Philharmonie, das Symphonie - orchester des RTV Slowenien, das Theater Bielefeld, Ensemble Modern, Klangforum Wien, ensemble recherche, Scharoun Ensemble Berlin, oenm und RIAS Kammerchor Berlin, dirigiert von Matthias Pintscher, Johannes Kalitzke, Sylvain Cambreling, Emilio Pomàrico, Beat Furrer, Brad Lubman, Marko Letonja und Franck Ollu.

Foto: ©2014 by Hans-Christian Schink




Bisherige Gäste

08ANDW_dualik.jpg
1. bis 31. August 2015

the idea of antidepressive wear is a performative extension of a fashion design concept created by a fashion artist Tomaž Tomljanović a.k.a. dualik as a reaction to forced mindset of contemporary society – an individual condemned to constant self-inventing and discovering his or her value as a participant of this western world. It is a project merging different artistic disciplines and creators.

  • Tomaž Tomljanović a.k.a. dualik - fashion artist
  • Ajda Tomazin - choreographer, performer, designer, photographer
  • Lili M Rampre - choreographer, performer, dance pedagogue
  • Petra Hazabent - creative producer and curator, the

the idea of ANDW is performative series encouraging a collective research of the technologies of the self - caring for oneself being the most important subject. Kill your adjectives, Drop your habits please, Change or be changed and Please do play are 4 “maximas” set up as a springboard for the artistic dialogues, structured not as a passive discussion, but rather as an action of different artistic movements. Bringing together practitioners from different artistic backgrounds to touch upon a proposed subject opened up the process of creations as well as modes of presentations and a playground for a new genre to appear - performing fashion. The relevance of „performing fashion“ and not „fashion performance“ proves itself through many current societal issues – gender questions, attention economy, consumerism and sustainability, the value of live-experience as an endangered type of engagement in the world of social networks and cyber spaces. The research is set in different environments and cities where series of events (described under the methodology and actions) will be realized in order to intervene, to unite, to move and most of all to research what moves people today. In London - the whole July in collaboration with The Place theatre and Tripspace (still in process of dialogue), Vienna - the whole August in collaboration with Ministry of Culture Slovenia and SKICA organization, City of Bochum in North - Rhine Westphalia - the whole November in collaboration with tanzrecherche NRW.

  • Creative process
  • Merging different creators with intention to re-think their values and ways of creating, it is a vision of work ethics to be inscribed in concrete materialized solutions. How can we access and reach into the rigid structures and norms of different artistic fields and make them useful for wider society? We understand an artistic process as a platform for the social – common research, meaning it is not an individual´s urge or desire that´s the sole bearer of leading edge exploration. With such a standpoint we have realized the potential of shared practices for common social issues to be revealed and given voice. Repression and depression in various forms unfortunately being a too common reality, both present an opportunity to recycle them into a positive driving force. The innovative approach of the research is that it joins fields that share so much, but have not been brought in contact substantially or their interaction hasn´t been seriously questioned except for commercial reasons. We would like to achieve a clearer sense of how the two fields merge, how they inform each other, how could one think of the body in the light of the other. Proposed actions therefore aim to reveal more about the subject through practice of fields and as a result tackle the questions of how an urban »heartbeat« of the city, habits, people, artists can move together and communicate through the body and the »second« skin – the clothes in new ways.
07Mojca Marija.jpg
1. bis 31. Juli 2015

Geboren in Novo Mesto, Slowenien, lebt und arbeitet die Künstlerin heute in Ljubljana. Von 1983 – 87 war sie als Modedesignerin tätig und hat den Bachelor of Fine Arts in Malerei an der Akademie der Bildenden Künste in Ljubljana (1989) sowie den Master of Fine Arts in Neuen Gattungen am San Francisco Art Institute (2001) erworben. Als Gaststudentin besuchte sie die Akademie der Bildenden Künste in Wien (1992 – 93). Seit 1991 arbeitet Mojca Marija Pungerčar als freischaffende Künstlerin in den Bereichen Videokunst, Fotografie, Performance, Installationskunst und Theaterkostümdesign. Sie ist Gründungsmitglied von Trivia Art (KUD Trivia), welches 2004 ins Leben gerufen wurde. Die Künstlerin erhielt unter anderem die Austrian Academic Exchange Scholarship, die ArtsLink Fellowship sowie das Fulbright Stipendium. Die Arbeiten von Mojca Marija Pungerčar zeichnen sich durch ihr starkes soziales Engagement, kritisches Umdenken innerhalb der Konsumkultur sowie durch die Themen Loyalität und Gemeinschaft aus.

Das von Marija Mojca Pungerčar initiierte Socialdress project wird am 3. Juli um 19 Uhr im Depot, 1070 Wien, präsentiert. Zur Veranstaltung.

Künstlerische Position von Marija Mojca Pungerčar im Bildpunkt Frühling 2015. Demokratie im Präsens.

06Malej.jpg
1. bis 30. Juni 2015

Geboren 1975 in Koper (Slowenien), wo Gašper Malej lebt und arbeitet. Er arbeitet hauptsächlich als freiberuflicher Übersetzer der zeitgenössischen italienischen Fiktion; im Jahr 2011 erhielt er den Golden Bird-Preis für die Übersetzung des Romans Erdöl (Petrolio) von Pier Paolo Pasolini. Seit 2011 ist er Chefredakteur von „Helia“, einer Serie von moderner mediterraner Fiktion in Übersetzung (Verlag KUD AAC Zrakogled). Er veröffentlichte zwei slowenische Bücher mit Gedichten: Insel, Ahnungen, Kuss (ŠKUC, 2004), das 2005 mit dem Preis für das beste erste Buch nominiert war, und Die Schnitte im Goldenem (Aleph, 2009), das gleichzeitig als eine inszenierte audio-visuelle Performance dargestellt wurde. Gašper Malej wurde zu vielen slowenischen und internationalen Literaturfestivals, Zusammenkünften und Workshops für Dichter und Übersetzer eingeladen. Seine Poesie wurde in etwa zwanzig Sprachen übersetzt und in einigen Anthologien in Slowenien und im Ausland zusammengestellt.

Gedichte von Gašper Malej in slowenischer Sprache mit deutscher Übersetzung als pdf Datei. Übersetzungen von Urška P. Černe und Hendrik Jackson.

Gedichte (PDF, 145kb)

Weitere Infos über den Autor finden Sie hier.

Foto: Lenart J. Kučić

05Tina_Mahkota.jpg
1. bis 31. Mai 2015

Tina Mahkota (1964 in Ljubljana geboren) ist freischaffende literarische Übersetzerin. Sie lebt in Ljubljana. Sie studierte vergleichende Literaturwissenschaft und Englisch. Im Jahr 2003 gab sie ihre Vollzeitstelle als Dozentin am Englischen Seminar der Universität Ljubljana ab, um ihre ungeteilte Aufmerksamkeit der Übersetzung von Fiktion und Drama zu widmen.

Ihre persönliche Bibliographie umfasst fast 280 Einträge. Sie hat Romane, Essays und Gedichte übersetzt von vielen klassischen und zeitgenössischen amerikanischen, englischen, irischen, schottischen und deutschen Autoren (J. Joyce, V. Woolf, G. Orwell, S. Beckett, T, Kinsella, R. Doyle, J . Galloway, N. Jordan, M. Frayn, Z. Smith, G. Dyer, H. Kureishi. F. Bruckner ...) sowie fast 60 Stücke, die in dem professionellen slowenischen Theater aufgeführt wurden (T. Williams, B. Friel , M. McDonagh, C. McPherson, H. Pinter, D. Mamet, D. Harrower, P. Marber, D. Edgar, Churchill, S. Delaney, N. LaBute, G. Burke, A. Bennett, A. Ayckbourne , D. Ives, S. Shepard, JM Synge ...). Sie hat auch mehrere Anthologien der zeitgenössischen irischen Literatur bearbeitet in slowenischer Übersetzung.

Sie erhielt zwei nationale Auszeichnungen für die Übersetzung (für ihre Übersetzung von Patrick Marbers Closer und für Dubliners von James Joyce.)

1. bis 31. März 2015

Muzeum is an independent non-profit institute for art production, distribution and publishing established in 1995. Its core is a conceptual theatre (Muzeum theatron "to see" established in 1993), a study of the image-word, space(architecture)-time, movement-gesture, music, (7 auteur theatre projects).

Since 1999 the Muzeum's flexible strategy has resulted in a production of strings of projects which focus on invention, creative challenge and mobility of mind.

From the year 2010 Muzeum Ljubljana is a partner in the project ECLAP.

More information on Muzeum's website.

Marko.jpg
1. bis 30. September 2014

Marko Ornik is a designer of multimedia programs and content. In the 80s he collaborated with different music groups and explored the relationship of sound and image. In the 90s he studied at the Vienna University of Applied Arts. In recent years he is exploring the relationship between RGB light, optical interactions of image matter and the live image processing in conjunction with the field of electronic music, geometric, programmed, kinetic and optical art. He also acts as director of the uho; oko: Institute and as a director and producer of the Centralna Postaja project.

EsadB.jpg
1. bis 31. Januar 2014

Bild: Buchcover Molitev metulja / Gebet des Schmetterlings von Esad Babačić, ab Oktober im Buchhandel erhältlich

Esad Babačić (1965) ist Dichter, Publizist, Journalist und Regisseur, der bisher 14 Bücher veröffentlichte. Er gilt als einer der meistübersetzten slowenischen Autoren der mittleren Generation, da er praktisch in alle größeren europäischen +Sprachen übersetzt wurde. Studierte Serbisch und Kroatisch sowie Slowenisch an der Philosophischen Fakultät in Ljubljana. Arbeitete zwei Jahre lang als Copywriter für die Marketingagentur Saatchi&Saatchi. Langjähriger Mitarbeiter von TV Slovenija, erhielt in dieser Zeit viermal (2005, 2006, 2007) den Preis Viktor für die Beiträge Šport in čas (Sport und Zeit) in der Sendung TLP (Tistega lepega popoldneva, dt.: Dieses schönen Nachmittags). Berichtete von Kriegsschauplätzen in Bosnien und Kroaten, schrieb für die Wochenzeitschrift Mladina und die Tageszeitungen Dnevnik und Delo. Sein Dossier besagt, dass er in Berlin bei einem Literaturabend gemeinsam mit dem Dichter John Ashbery aufgetreten ist, dem größten noch lebenden Dichter der Welt. Mit seinen Gedichten nahm er am Projekt Literature Express Europe 2000 teil. Für sein Gedicht Donava (Die Donau) erhielt er den österreichischen Hörbiger-Preis und war ebenso für den prestigeträchtigen Jenko-Preis nominiert (2013), der vom Slowenischen Schriftstelleverband verliehen wird. Gemeinsam mit der weltberühmten Künstlergruppe NSK veröffentlichte er das Artbook Biospektiva (2010). Schrieb das Drehbuch und war Co-Autor des namhaften Dokumentarfilms Jesenice:Detroit (Produktion: Vertigo und RTV Slovenija), eine Geschichte über das Wunder des Hockeys in Slowenien und vor allem Jesenice, in dem auch Anže Kopitar, einer der größten NHL-Star, auftritt. Erhielt auch einen Preis für seinen Dokumentarfilm Ljubljana-Kozara-Ljubljana am Festival des unabhängigen Films und Videos Sloweniens 1998.

cvitkovic.jpg
1. bis 31. Januar 2013

Jan Cvitkovič (1966) ist ein slowenischer Filmregisseur, Drehbuchautor und Schauspieler. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen, u. a. 2011 den Filmpreis des Landes Tirol beim 21. Internationalen FILMFestival Innsbruck für sein Werk „Archeo“.

Polonica Petek Zelenik.jpg
1. bis 31. Dezember 2012

Polonica Petek Zelenik (1970, Freiburg, Deutschland) diplomierte 1994 an der Akadmie der bildenden Künste in Ljubljana. 2009 machte sie ihren Magister des Kunststudiums (Malerei) bei Prof. Metka Krašovec. Seit 1999 stellt sie sich und ihr Werk bei Gruppen- und Einzelausstellungen sowohl in Slowenien als auch im Ausland vor.

http://www.polona-petek.si/

Alenka Pirman.jpg
1. September bis 31. Oktober 2012

Alenka Pirman (1964 in Ljubljana) arbeitet als Künstlerin, Kuratorin und Autorin in Ljubljana.

Sie war Chefredakteurin der Magazine für Kunst und Kultur Likovne besede und M’zin (1991–92), künstlerische Leiterin der Galerie Škuc (1990–96), stellvertretende Vorsitzende des Soros-Zentrums für zeitgenössische Kunst – Ljubljana (1997–99), Vizepräsidentin des Vorstands des Internationalen Netzwerks für zeitgenössische Kunst (ICAN, 1998–99) und Mitbegründerin des World of Art Ausbildungsprogramms für Kuratoren der zeitgenössischen Kunst (1996–98). Sie konzipierte Artservis.org, ein Online-Dienst für Künstler und Produzenten, und arbeitete als dessen Chefredakteurin (2001–04). 2009 konzipierte sie die Informationsarchitektur von Culture.si, das Internetportal des slowenischen Kulturministeriums, und arbeitete dort als Redakteurin.

Ihre künstlerische Arbeit war in den 90er Jahren vor allem mit drei fiktiven Instituten verbunden: mit dem SK8 Museum (1991–93), dem RIGUSRS – Research Institute for Geo Art Statistics of the Republic of Slovenia (1997; mit Vuk Ćosić und Irena Wölle) und dem Domestic Research Institute (1994–98). Danach arbeitete sie mit Künstlerkollektiven/Plattformen wie Luther Lissett/01.org (1998) und Bughouse aus London (2002–03) zusammen. Sie realisierte etliche methodologische Ausstellungsprojekte wie beispielsweise Arcticae horulae, (1991–98), The Case. Art and Criminality, (Polizeimuseum 2005; mit Biserka Debeljak) und Jelenometry (2007).

Sie ist Gründungsmitglied der Domestic Research Society (2004), wo sie kollaborative Forschungs-, Ausstellungs- und internetbasierte Projekte entwickelt (The Cabinet, 2005–2010; Unleashed Tongue, 2004–; Indija.si, 2007–; Word for Word, Without Words, 2010; Hard Facts, seit 2012).

Im September und Oktober 2012 gastierte Alenka Pirman als Artist in Residence in Wien.

Sie lebt und arbeitet in Ljubljana.


HARD FACTS

DIY-Geschichte
Wien - Ljubljana - Madrid - Rijeka
September 2012 - Mai 2013

Wir alle kennen das: Bei einem offiziellen Ereignis nehmen wir zufällig oder absichtlich einen Gegenstand mit und bewahren ihn zuhause auf, obwohl wir keiner Samellleidenschaft frönen. Vielleicht helfen uns diese Gegenstände, mit der Durchgängigkeit unseres Lebens zurechtzukommen und wir wollen wissen, wie wir mit ihrer Hilfe die aufgezwungene Geschichte umgehen können.

Hard Facts ist ein neues Forschungsprojekt der Domestic Research Society Ljubljana in Zusammenarbeit mit Nemanja Cvijanović und Juan de Nieves. Es wird mitfinanziert von der European Cultural Foundation.

http://hardfactsblog.wordpress.com/about/

Mehr

Sommer in Slowenien

Ex Tempo by dino sertovic.jpg
18. bis 26. September 2015 „Only My World“ Ljubljana, Novo mesto, SI

Only My World ist der Titel des diesjährigen 22. internationalen Festivals der Performance Kunst, EX PONTO. Von 18. bis 26. September findet das Festival in Ljubljana und Novo mesto statt. Zusätzlich zu Theaterprogramm, „choice theatre“ und Tanzaufführungen zehn europäischer und westasiatischer Länder werden einige Dokumentarfilme gezeigt.

Der kroatische Musiker Darko Rundek sorgt mit dem Rundek Cargo Trio auf der EX PONTO am 23. September um 21 Uhr in Cvetličarna für musikalische Unterhaltung.

  • Ticketverkauf in Internet unter www.eventim.si.
  • Verkaufsstellen von Eventim: Tivoli, Ljubljana; Kino Šiška, Ljubljana; Križanke, Ljubljana; Ljubljana Town Square; Europark Maribor. Der Ticketpreis im Vorverkauf beträgt € 40. Das Ticket gilt für jede Veranstaltung im Rahmen des Festivals und ist übertragbar.

Weitere Infos zum EX PONTO Festival gibt es hier.

Mehr

AIR in Slowenien

Artist-in-residence (Slowenien)

UVKF.jpg
Velenje

Die Velenje Literary Foundation (UVKF) gibt es seit 2001 und wurde auf Initiative des Dichters Ivo Stropnik von der Gemeinde Velenje im Nordosten Sloweniens gegründet. Die Velenje Literary Foundation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Künstlern aus verschiedenen Disziplinen bei der Veröffentlichung und Vermarktung ihrer Werke und Arbeiten unter die Arme zu greifen und literarische Festivals und Veranstaltungen zum kulturellen Austausch zu organisieren. Die Finanzierung dieser Projekte wird neben der Velenje Literary Foundation vom slowenischen Kulturministerium und der slowenischen Buchagentur getragen.

Die Velenje Literary Foundation stellt außerdem die Möglichkeit eines künstlerischen Aufenthalts zur Verfügung. Gefragt sind dabei sowohl slowenische als auch ausländische Autoren, Übersetzer und internationale Mediatoren zeitgenössischer Literatur und Kunst, die bei ihrer kreativen Tätigkeit in Velenje unterstützt werden. Während ihres Aufenthalts sollen sich die Künstler durch die Präsentation ihrer Arbeit und durch Interviews der Öffentlichkeit vorstellen.

http://www.lirikonfest.si/index.php (in slowenisch)

http://www.culture.si/en/Velenje_Literary_Foundation

GuestRoomMaribor.jpg
Maribor

Das seit 2011 bestehende Artist in Residence Programm GuestRoomMaribor lädt KünstlerInnen aus allen denkbaren Disziplinen zur Teilnahme ein!

Geboten wird ein einmonatiger Aufenthalt in Maribor, bei dem Wohnmöglichkeiten im Stadtzentrum und Arbeitsräume zur Verfügung gestellt werden. Auch finanzielle Unterstützungen und Refundierung der Reise- und Materialkosten kann in manchen Fällen bereitgestellt werden.

Von TeilnehmerInnen wird die künstlerische Zusammenarbeit mit lokalen Institutionen erwünscht, sowie das Abhalten von einem oder mehreren Workshops.

Nähere Infos unter: http://www.pekarna.org/web/index.php?page=novice&subpage=arhiv

Toba001.jpg
Ljubljana

Den teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern wird im Kulturzentrum Tobačna 001 für die Realisierung ihrer Projekte ein zweimonatiger Aufenthalt ermöglicht, der Arbeits- und Wohnräumlichkeiten sowie ein Honorar umfasst. KünstlerInnen können sich im Rahmen ihres Aufenthalts Zeit für Reflexion, Produktion und Präsentation ihrer Arbeiten nehmen.

Während des Aufenthalts ist es erwünscht, neben der Arbeit am eigenen Projekt Interaktion mit dem sozialen Umfeld Ljubljanas zu suchen. Ob und in welchem Maß dies den Arbeitsprozess beeinflusst, sei es durch Vorträge, Präsentationen oder Workshops, bleibt dem/der KünstlerIn selbst überlassen.

Weitere Informationen zu Artist in Residence Kulturzentrum Tobačna 001: http://www.mgml.si/en/tobacna-001-cultural-centre/artist-in-residence-centre/

Mehr

Festivals in Slowenien

Infografik: Festivals in Slowenien 2015



Art Stays, International Festival of Contemporary Art
Established in 2003, the Art Stays, International Festival of Contemporary Art is the main summer event of visual arts in the Ptuj region. Site
Biennial of Graphic Arts
Biennial of Graphic Arts is the world's oldest existing biennial exhibition of contemporary graphic arts. Site
Brda Contemporary Music Festival
Held in the hilly, wine growing region in the south west of Slovenia, Brda Contemporary Music Festival is a small and yet very diverse and ambitious festival for all kinds of arts, but with a special focus on improvised music practices. Site
Cankarjada Theatre Festival
Since 1996 the Cankarjada Theatre Festival has been taking place in Vrhnika. Site
Carniola Festival, Summer in Kranj
Organised by the Art Centre - Institute of Youth Culture, Kranj since 2003, the Carniola Festival, Summer in Kranj is an international summer festival of music, theatre and dance. Site
Club Marathon
Radio Študent (RŠ) started its project Klubski maraton, or Club Marathon in 2001. Site
Cmakajne Festival of Young Creativity
Cmakajne is a multi-day festival of young creativity that takes place in Cerkno every September. Site
DOKUDOC International Documentary Film Festival
The DOKUDOC festival was initiated with the review of Slovene documentary films in the scope of the Maribor, European Capital of Culture 2012 programme. Site
DokuBazaar, Ljubljana Independent Documentary Film Festival
The first DokuBazaar, Ljubljana Independent Documentary Film Festival took off in 2009. Site
EarZoom Sonic Arts Festival
The EarZoom Sonic Arts Festival organised by Institute for Sonic Arts Research in Ljubljana features electro-acoustic performances, lectures, installations by invited foreign and domestic artists and sonic researchers. Site
Ex-tempore Piran - International Painting and Ceramics
Organised since 1964 by the Obalne galerije - Coastal Galleries, the Ex-tempore Piran - International Painting and Ceramics is one of the oldest competitive art festivals of its kind in Slovenia. Site
Eẋ Ponto International Festival
The Eẋ Ponto International Festival was launched in 1993 by the B-51 Cultural Society, whose work has been rooted from the outset in a strong humanistic, political, and social foundation. Site
Festival Maribor
In the course of its rich history the Festival Maribor has become one of Slovenia's most exquisite classical music events. Site
Festival of Slovenian Film
The Festival of Slovenian Film (Festival slovenskega filma or FSF) is classified as a national film festival as it offers an annual review of domestic film and television production. Site
Front@ Contemporary Dance Festival
Front@ Contemporary Dance Festival was organised for the first time in 2006 by the Flota Institute. Site
In Memoriam Prof. Peter Hafner Festival
The In Memoriam Prof. Peter Hafner Festival was first organised under this name in 2009, as a successor of sorts to the "Alter-Fest" that first appeared in 2005 at the Rdeča ostriga Club. Site
LUPA Slovene Non-Governmental Organisations’ Festival
The goal of the LUPA Festival is to raise awareness of NGO issues and activities, to increase cooperation among various groups, and to strengthen dialogue between NGOs and the government, local communities and international organisations. Site
Linhart Encounter
Named after the celebrated Slovene dramatist and historian Anton Tomaž Linhart (1756–1795), Linhart Encounter is an annual festival of non-professional Slovene performing arts groups, organised each year since 1962 in a different city in Slovenia by the Public Fund for Cultural Activities of the Republic of Slovenia. Site
Lirikonfest
Lirikonfest Velenje is an annual international poetry festival organised by Velenje Literary Foundation and literary association Velenika. Site
Ljubljana Festival
The Ljubljana Festival is the main summer festival in Slovenia. Site
Naša pesem Choir Competition
Launched in 1989 by the Maribor branch office of the Public Fund for Cultural Activities, the Naša pesem ("Our song") Choir Competition is a national event held annually with the support of the Municipality of Maribor. Site
Performa Festival
Performa Festival, a festival of contemporary performance arts, was established in 1993. Site
Pika's Festival
Established in 1990, Pika's Festival is the most popular event in Velenje and the largest children's festival that attracts its audience from all over Slovenia. Site
Seviqc Brežice Festival
The Seviqc Brežice Festival was established in 1982 by Ars Ramovš, who is the founder, organiser and producer of the annual event. Site
Shinafest
Shinafest was established in 2010 as an international festival for experimental music. Site
Slovene Puppetry Biennial
The Slovene Puppetry Biennial was launched in 2001 by the Puppetry Creators Institute (ULU) in place of the earlier puppetry festival, Klemenčič's Days. Site
Sound Explicit Festival
Produced by P.A.R.A.S.I.T.E. Institute, the Sound Explicit Festival is an annually held series of performances that, in one way or another, challenge the conventional treatment of sound as music and art. Site
Spectrum Festival
Spectrum Festival was launched in 2000. Site
Summer Puppet Pier Festival
Launched in 1990, the annual Summer Puppet Pier - International Puppetry Festival, Maribor offers a review of recent Slovene puppet creativity activity alongside many foreign performances for both children and adults. Site
Tartini Festival
Established in 2001 the Tartini Festival is an international music festival dedicated to one of the greatest violinists of the Baroque period, the Piran-born Guiseppe Tartini (1692–1770). Site
Velenje Summer Festival
Velenje Summer Festival was launched in 1984 in Velenje. [ Site]
Vilenica International Literary Festival
The first Vilenica International Literary Festival was organised in 1986 by the Slovene Writers’ Association and Veno Taufer, though its origins go back to 1980, when literary meetings were organised by the Municipality of Sežana in the karst cave of Vilenica, after which the festival takes its name. Site
World Music Days 2015
The migrating festival called The ISCM World Music Days, which has been annually taking place all over the world since 1923, has its second stop in Slovenia in 2015 (the first one was in 2003). Site

Vormerken

MajaHa.jpg
8. September 2015 Akademietheater, Lisztstraße 1, 1030 Wien

Maja Haderlaps 2011 mit dem Bachmann-Preis ausgezeichneter Debütroman Engel des Vergessens ist die Geschichte eines Mädchens, einer Familie – und die Geschichte eines Volkes: der Kärntner Slowenen. Sie beschwört die Gerüche des Sommers herauf, die Kochkünste der Großmutter, die Streitigkeiten der Eltern und erzählt von dem täglichen Versuch eines Mädchens, die Menschen in seiner Umgebung zu verstehen. Selbst im Frieden ist der Krieg noch allgegenwärtig, vor allem in den Köpfen der von Vernichtung bedrohten slowenischen Minderheit. In den Wald zu gehen, hieß eben „nicht nur Bäume zu fällen, zu jagen oder Pilze zu sammeln“ – es hieß auch, auf der Flucht verhaftet zu werden oder als Partisan Widerstand zu leisten. „Maja Haderlap hat eine gewaltige Geschichte geschrieben ... Die Großmutter wie noch keine, der arme bittere Vater wie noch keiner, die Toten wie noch nie, ein Kind wie noch keines.“ (Peter Handke) Für das Akademietheater haben Maja Haderlap und Georg Schmiedleitner eine Bühnenfassung dieses sinnlich-poetischen Erinnerungsromans erarbeitet.

  • URAUFFÜHRUNG
  • Engel des Vergessens
  • Maja Haderlap
  • Fassung von Maja Haderlap und Georg Schmiedleitner
  • Regie: Georg Schmiedleitner
  • Bühne: Volker Hintermeier
  • Kostüme: Su Bühler
  • Licht: Peter Bandl
  • Dramaturgie: Florian Hirsch
Rotkäppchen.jpg
22. September 2015 Haus der Europäischen Union, 1010 Wien
  • 16 – 17.30 Uhr: Nachmittagsprogramm für Kinder und Jugendliche
  • (Vor-)Leseecke mit Mercedes Echerer
  • Rotkäppchen – Videos in verschiedenen europäischen Sprachen
  • Rotkäppchen – Memory
  • Schmink – Atelier mit Alba Cruz
  • Origami – Atelier mit Karol Krčmár
  • 19 Uhr: Abendveranstaltung für Erwachsene
  • „Rotkäppchen – ein europäisches Märchen“? - Ein Vortrag von Dr. Susanne Schauf
  • Mehrsprachige Lesung aus „Rotkäppchen“
  • Märchen, Mythen und Musik: Rotkäppchen & Co. - Eine Lesung mit Mercedes Echerer


Einladung zur mehrsprachigen Veranstaltung von der Vertretung der Europäischen Kommission in Zusammenarbeit mit EUNIC Austria. Weitere Infos gibt es hier.

Photomagic1.jpg
29. April bis 4. September 2015 Galerie UngArt des Collegium Hungaricum, Hollandstraße 4, 1020 Wien

Vernissage: 28. April, 19 Uhr

Das Collegium Hungaricum Wien plant in enger Zusammenarbeit mit der Photon Galerie Wien und mit Unterstützung von Art Photo Budapest/Art Market Budapest, SKICA und dem BMEIA zwei außerordentliche Fotoausstellungen im Angedenken an den 2014 verstorbenen Fotografen Gábor Kerekes.

Kerekes war einer der bedeutendsten Fotografen der letzten drei Jahrzehnte. An technischen Aspekten interessiert, wandte er sich nach und nach einer metaphorischen Darstellung der Beziehung zwischen „Kunst und Wissenschaft“ zu. Seine Kunst, die gleichzeitig „magisch“ war und einen rationalen Zugang zur Fotografie hatte, dient jüngeren Generationen von Künstlern weiterhin als wichtige Quelle der Inspiration. Das technische Wissen von Gábor Kerekes reichte von der Camera obscura über historische fotografische Techniken bis hin zu einer großen Bandbreite von professionellen Methoden.

Stane Jagodič (geb. 1943) ist ein slowenischer Maler, Fotograf, Karikaturist und Aphoristiker. Bekannt wurde er vor allem durch seine meist sozialkritischen und humorvollen Montagen, Assemblagen und Collagen sowie durch das Zusammenführen von scheinbar unvereinbaren Objekten. Jagodič war einer der Mitbegründer und inoffizielle Leiter der Gruppe Juni (orig: Grupa Junij), einer internationalen Kunstbewegung der 1970er Jahre.

Branko Lenart (geb. 1948) war ein Mitbegründer des avantgardistischen Kunstvereins Forum Stadtpark Graz im Jahre 1968. 1996 erhielt er einen Lehrauftrag für Fotografie an der Fachhochschule Joanneum in Graz, den er bis 2003 ausführte. Die Ausstellung zeigt eine Auswahl seiner Werke aus einem laufenden Projekt mit dem gemeinsamen Titel Hand:Work.

Die Ausstellung Photomagic zeigt ab 28. April bedeutende Werke von Gábor Kerekes im Kontext zweier seiner Zeitgenossen aus Slowenien und Österreich. Damit setzt das Collegium Hungaricum Wien auch seine bewährte Tradition fort, Künstlerinnen und Künstler aus drei Ländern Mitteleuropas und des Donauraumes in einem künstlerischen Dialog (Trialog) zu präsentieren.

Unter dem Titel Photosuprematisten sind ab 29. April die Fotos dreier hervorragender zeitgenössischer ungarischer KünstlerInnen Bálint Szombathy, Anikó Robitz und Minyó Szert in der Photon Galerie Wien zu sehen.

Kurator: Dejan Sluga

Weitere Informationen unter: www.collegium-hungaricum.at und www.photongallery.at

All Strings Detached_1.jpg
30. September bis 4. Oktober 2015 Wien

All Strings Detached are a duo making Rock'n'Roll contaning a lot of silence. Their songs appear profound, rough, tender, and credible. Jana Beltran and Vesna Godler blend their punchy vocals with minimalist arrangements, which are full of sadness, love, and sadness. However, they never come across feminine in a stereotypic manner, nor shy or girlish.

  • All Strings Detached are:
  • Jana Beltran - Vocals, electro, acoustic guitar
  • Vesna Godler - Vocals, electrobass, drums

All Strings Detached in der Musikbox.



Playlist Slovenian moMENT @ Waves Vienna & Bratislava 2015:


www.wavescentraleurope.com

Blaz.jpg
30. September bis 4. Oktober 2015 Wien

Blaž's album sounds almost ambient, his live shows together with Simon are a euphoric, ever-changing performance, constantly moving between hip-hop samples, ambiance and even noise. For those looking for a good club act, Blaž & Simon are definitely worth being seen (and heard. And felt, too).

Blaž & Simon in der Musikbox.



Playlist Slovenian moMENT @ Waves Vienna & Bratislava 2015:


www.wavescentraleurope.com

Koala Voice.jpg
30. September bis 4. Oktober 2015 Wien

Koala Voice was created by four members – Manca Trampuš (lead vocals and rhythm guitar), Domen Don Holc (lead/solo guitar), Miha Prašnikar (back vocals and drums) and Tilen Prašnikar (bass guitar). They come from Kisovec, Slovenia. Their style is inspired by the music they enjoy with a touch of experimentation. They were classified as modern pop, indie-disco, alternative, 60s or 70s rock all depending on what each listener sees, hears and feels in any particular moment.

Weitere Infos zu Koala Voice.



Playlist Slovenian moMENT @ Waves Vienna & Bratislava 2015:


www.wavescentraleurope.com

Foto: © JaniUgrin

Ludovik Material.jpg
30. September bis 4. Oktober 2015 Wien

Ludovik Material are a sonic beast coming from Ljubljana, Slovenia, whose post-punk, post-riot grrl noise comprise the elements of proto-goth darkness and krautrock repetition boosted by a unique blend of electro-pop catchiness and mosh-pit electric guitar frenzy. The inimitable combo of their trancy synthetic throb, distorted guitar riffs, rapid-fire analog percussion and frontwoman charisma are sure to turn one’s assumption of the Balkans upside down. They released their debut album Passion for Red in KAPA Records in 2012.

  • Ludovik Material are:
  • Tina Perić - vocal, lyrics
  • Matija Dolenc - guitars, electronics
  • Jaka Berger Brgs – drums

Weitere Infos zu Ludovik Material.



Playlist Slovenian moMENT @ Waves Vienna & Bratislava 2015:


www.wavescentraleurope.com

3. Oktober 2015 Wien

Wien war in den 1920er und 1930er Jahren Schauplatz einer vielfältigen Musik-, Kleinkunst- und Kabarettszene, die wesentlich von jiddischer und migrantischer Kultur geprägt war. Besondere Berühmtheit erlangte beispielsweise die "Wilnaer Truppe", die hier in den frühen 1920er Jahren über Monate hinweg mit großem Erfolg gastierte. Im Wien der Nachkriegszeit dagegen herrschte zwischen Burgtheater und Wiener Gemütlichkeit einsprachige Monotonie - nur wenige Künstler_innen hatten den Naziterror überlebt oder kehrten aus dem Exil nach Österreich zurück.

Seit einigen Jahren arbeiten zahlreiche Initiativen daran, die Spuren der "Kleynkunst" wieder freizulegen und künstlerisch an diese anzuknüpfen. Das KleynKunst Theater bringt nicht nur eine zerstörte Kunstform wieder auf die Bühne, sondern lässt diese auch mit aktuellen Kulturproduktionen zusammentreffen: Was passiert, wenn jiddische Kultur der "Goldenen Zwanziger" auf queere Performance der Jetztzeit trifft oder radikaler Klezmer aus der Zeit der "Bundisten" sich mit Punk kreuzt?

www.wienwoche.org

7. bis 8. Oktober 2015 Konzerthaus, 1030 Wien

Phonofemme versteht sich als internationale Plattform für intermediale zeitgenössische Klangkunst von Frauen. Als solche nimmt sich PhonoFemme vor allem die Unterrepräsentation von Frauen als Komponistinnen und Musikerinnen zum Anlass, um die vielfältige Klangkünstlerinnen-Szene sichtbar zu machen, zu vernetzen und einen kommunikativen und ästhetischen Austausch zu ermöglichen. Um der Allgemeinheit die zeitgenössischen Entwicklungen weiblicher Zukunftsentwürfe, Wissenskraft und Kreativität nicht vorzuenthalten, bietet PhonoFemme Klangkünstlerinnen ein Forum, um ihren Anteil an diesen präsentieren zu können.

Weitere Infos

LangeNacht3.jpg
Bis November 2015 Volkskundemuseum, 1080 Wien

Past Future Perfect bei der Lange Nacht der Museen.

  • Intention der Zusammenarbeit:
  • 1) Eine Intervention in die Schausammlung des Österreichischen Museums für Volkskunde mit ausgewählten Produkten des zeitgenössischen slowenischen Designs im Rahmen der Vienna Design Week
  • 2) Die Intervention beschäftigt sich mit dem Thema »Mauer, Mauerabriss«
  • Inhalt der Intervention:
  • In zwölf Schauräumen wird eine Verbindung zwischen zwei Produkten hergestellt. Das erste wird Teil der Schausammlung des Österreichischen Museums für Volkskunde sein, das zweite ein Produkt zeitgenössischen slowenischen Designs. Das so geschaffene Paar hat seinen Ursprung in der Evolution und soll gleichzeitig Spannung erzeugen. Die Spannung, die auf der Logik der berühmter Kubrickschen Ellipse aus dem Film 2001: Odyssee im Weltraum (Sprung vom Knochen als Werkzeug bis zum Raumschiff in einem Schnitt) beruhen soll, wird durch eine Zeitmasche erzeugt werden. Im Schauraum werden zwei Produkte aufeinandertreffen, die sich nicht hätten treffen sollen bzw. nie aufeinandergetroffen wären, wenn es keine Museen gäbe. Um den gewählten evolutionären Sprung noch hervorzuheben, werden wir 12 Produkte aussuchen, die einen solchen Sprung vom Analogen zum Digitalen gemacht haben.

Mit Hilfe des formierten Paars wird gezeigt (in einem evolutionären Sprung, welcher den gegangenen Weg darstellt), wie man von dort (das Aufbewahren und Ausstellen im Museum) auf dem Weg der Entwicklung nach hier (die gewählte Intervention) gelangt ist. Der Hauptfokus beruht also auf der Evolution des Materiellen, die durch die bekannte Maxime ausgedrückt wird: Wir formen die Umwelt, die Umwelt umformt uns und beides zusammen schafft den Raum für den nächsten Schritt in der Umweltformungsevolution.

Wenn also die bereits vorhandene Ausstellung im Österreichischen Museum für Volkskunde durch die ausgewählten Produkte zeigt, wie wir gelebt haben, zeigen wir mit der Einbindung des zeitgenössischen Designs in die Schausammlung, wie wir heute leben, was sich verändert hat und vor allem, wohin wir gehen.

  • Kuratorinnen: Barbara Predan und Petra Černe Oven (Pekinpah Verein)
  • Gestaltung: Studio Miklavc
  • Organisation: SKICA

www.volkskundemuseum.at

www.viennadesignweek.at

Vlogo.jpg

Skizzenbuch

MajaOs2.jpg
28. August 2015, 19:00 Uhr mit Maja Osojnik, Kaja Draksler, Audrey Chen, Matija Schellander, Manu Mayr und Lukas König Saalfelden, Sbg
  • Maja Osojnik - composition & concept, vocals, paetzold bass recorder, electronics
  • Kaja Draksler - piano
  • Audrey Chen – vocals, cello
  • Matija Schellander – double bass, modular synthesizer, electronics
  • Manu Mayr – double bass, electronic bass
  • Lukas König – drums

Infos und Tickets

MajaOd.jpg
25. Juli 2015, 15:00 Uhr Wien Museum, 1040 Wien

Wer Maja Osojnik beim Popfest 2013 auf der Seebühne slowenische Volkslieder singen oder etwa 2011 im brut als Teil von broken.heart.collector mit Bulbul beim Fabrizieren von hochelektrischem Noise gesehen hat, sollte auch diesmal wieder unbedingt kommen, aber sich bloß keine Wiederholung des Erlebten erwarten. Musiker_innen führen ja gern die Behauptung ihrer stilistischen Vielfältigkeit im Mund, aber Maja Osojnik meint es ernst. Wenn sie – wie diesmal – ihr Programm „Recycling Fear“ aufführt, umgibt sie sich mit einem ganzen Haufen Geräusche und Töne erzeugender Gadgets und Krimskrams, aus denen sie mit Umweg über ihren Mixer die erstaunlichsten Stücke zusammen improvisiert. Sie beschreibt das selbst so: „In meinem Solo Programm ‘recycling fear’ möchte ich die Liebe für einfache Songs, experimentelle Neue Musik, frei improvisierte Musik und industrielle (Rock-)Music verbinden. Es entstehen pulsierende Drones, Cluster-artige Soundscapes, die mit eckigen, trashy Beats oder mit einer hyperaktiven, maschinenartigen, Atemklangminiatur unterbrochen werden. Aus einem fast meditativem Stück wächst ein Stück Musique Concrète. Die elektrischen Schiebedächer, die Möwen, die Flugzeuge, der Regen, die Ping-Pong-Bälle, die Feedbacks, das verlassene, verstimmte Klavier. Ein minimalistisches aus Klappengeräuschen gebautes Stück landet wieder in einem industriellem Loop oder einem ‘extended’ Paetzold Bass-Solo. Die Konstruktionen aus den ‘Rejects’ oder ‘Klangabfall’ finden statt. So nenne ich meine Bibliothek der Klänge, die als Resultat von digitalen Fehlern bei den Aufnahmen oder eines ‘kaputt werdenden’ Computers ungewollt verzerrt, übersteuert, phasenverschoben heraus gekommen sind.“

www.popfest.at

Foto: portrait made in studio 2012, photo: rania moslam

Anja_G.jpg
6. Juli 2015, 19:00 Uhr mit Anja Golob Alte Schmiede, Schönlaterngasse 9, 1010 Wien

Anja Golob ist eine der vorlesenden AutorInnen beim 13. Dicht-Fest in der Alten Schmiede. Sie wird Gedichte aus dem zuletzt erschienenen Lyrikband ab und zu neigungen vortragen.

Weitere Infos finden Sie hier.

Mehr

Archiv 2014

Mehr

Archiv 2013

Mehr

Archiv 2012

jansabrut.jpg
16. Dezember 2012, 16:00 Uhr brut, Karsplatz 5, 1010 Wien

Janez Janša wird in seinem Vortrag über die Publikumsreaktionen und -interaktionen sprechen, die seine Installation Wailing Wall im öffentlichen Raum ausgelöst hat. Außerdem geht es um künstlerische Ansätze, die sich mit dem Thema „Wachstum“ beschäftigen.

Warum schämen wir uns, wenn uns jemand weinen sieht? Was ist das für eine Kultur, die uns dazu zwingt, unsere Emotionen zu verstecken? Wieso weinen Politiker und Stars nur dann in der Öffentlichkeit, wenn es Ihnen von ihren PR-Beratern zugetragen wurde? Wieso wird die Kunst immer kühler, spektakulärer und geht an die Gefühle des Betrachters mit kontrollierten Tricks heran, die auf ebendiese Gefühle auf stereotype Art und Weise einwirken? Und warum vermeidet es die moderne Kunst, sich mit den intimsten Emotionen des Betrachters auseinanderzusetzen?

http://www.maska.si/index.php?id=154&tx_ttnews[tt_news]=524&cHash=3b6a4e8c0c61915d3193842bf36cdf76

http://www.brut-wien.at

Mehr

Musikbox

All Strings Detached_1.jpg
30. September bis 4. Oktober 2015 Beim Waves Vienna Festival 2015 Wien

Die beiden Frauen mit Bass, Gitarre und zwei kraftvollen Stimmen bringen nicht nur frischen Wind in die lokale Szene. Gemessen an ihren Liveauftritten werden All Strings Detached auch bald über die Grenzen Sloweniens hinweg Fuß fassen. Ihr letztes Jahr erschienenes Debütalbum Heavy Rain maneuvriert sich sanft durch schweren Blues akustischer Balladen bis hin zu einem Sound zwischen Rock'n'Roll und Stille.

  • All Strings Detached:
  • Jana Beltran - Vocals, electro, acoustic guitar
  • Vesna Godler - Vocals, electrobass, drums



www.wavescentraleurope.com

Blaz.jpg
30. September bis 4. Oktober 2015 Beim Waves Vienna Festival 2015 Wien

Wer Blaž & Simon bereits letztes Jahr auf der Bühne erlebte, weiß, dass deren Performances es wert sind, noch einmal gesehen zu werden. Und noch einmal. Und noch einmal. Während Blaž' Debütalbum atmosphärisch und experimentell klingt, zieht er bei seinen Liveauftritten ganz andere Seiten auf. Gemeinsam mit dem exzellenten Schlagzeuger Simon sorgt Blaž für eine euphorisierende und sich ständig verändernde Liveperformance, welche sich bewusst ziwschen Hip Hop, Ambiance und Geräuschen bewegt. Während sich das Publikum von den ausgefallenen Gebärden hinreißen lässt, folgen die Künstler der Musik, wohin auch immer sie sie verführen mag.



www.wavescentraleurope.com

Koala Voice.jpg
30. September bis 4. Oktober 2015 Beim Waves Vienna Festival 2015 Wien

Vier Kids aus der industriellsten Region Sloweniens stehen nicht nur auf „australische Bären“, sondern meinen es auch mit ihrer Musik todernst. Mit ihrem reizenden, manchmal erfrischend naivem Mix aus Indie und 70er Rock und Pop gewannen sie den slowenischen Schulband Wettbewerb 2014. Im letzten Jahr noch die Schule besuchend, geht für Koala Voice derzeit alles sehr schnell: Lizenzabkommen, über 50 Konzerte im Jahr (mit MINT Festival in Russland und EXIT Festival in Serbien diesen Sommer) sowie die Veröffentlichung ihres Debütalbums, das durch seinen unvergesslichen Sound überzeugt.



www.wavescentraleurope.com

Foto: © JaniUgrin

Ludovik Material.jpg
30. September bis 4. Oktober 2015 Beim Waves Vienna Festival 2015 Wien

Ludovik Material / Trashy-electro punk:

„Sie klingen fantastisch und ihre ausgelassene Antwort auf Post-Punk Interzone ist die beste, die ich seit Jahren gehört habe“, schreibt John Robb in Louder Than War. Das zweite Album Model Generation wurde im Mai veröffentlicht und lässt einem im besten Sinne die Haare zu Berge stehen. Die unverwechselbare Kombination aus trancy synthetischen Sounds und verzerrten Gitarrenriffs sowie der charismatischen Frontfrau stellen alle bisherigen Eindrücke des Balkans garantiert auf den Kopf. In den letzten Monaten eroberten Ludovik Material die Bühnen von EXIT, Inmusic, Sound City und Rock 4 People. Was kommt als nächstes?

  • Ludovik Material:
  • Tina Perić - vocal, lyrics
  • Matija Dolenc - guitars, electronics
  • Jaka Berger Brgs – drums



www.wavescentraleurope.com

Mehr

Leseecke

06Malej.jpg

Gašper Malej lebt und arbeitet in Koper, SI, und ist hauptsächlich als freiberuflicher Übersetzer der zeitgenössischen italienischen Fiktion tätig. für die Übersetzung des Romans Erdöl (Petrolio) von Pier Paolo Pasolini erhielt er 2011 den Golden Bird-Preis. Seit 2011 ist er Chefredakteur von „Helia“, einer Serie von moderner mediterraner Fiktion in Übersetzung (Verlag KUD AAC Zrakogled). Gašper Malej veröffentlichte zwei slowenische Bücher mit Gedichten: Insel, Ahnungen, Kuss (ŠKUC, 2004), das 2005 mit dem Preis für das beste erste Buch nominiert war, und Die Schnitte im Goldenem (Aleph, 2009), das gleichzeitig als eine inszenierte audio-visuelle Performance dargestellt wurde.


Im Juni ist der Autor und Übersetzer als Artist in Residence in Wien zu Gast.

Anja Golob_Reihe mit Vorsatz.jpg
Literaturanthologie in der Literaturpassage des MQ

Der MQ Eingang Mariahilferstraße wird mit zeitgenössischen literarischen Auseinandersetzungen mit der Stadt bespielt und präsentiert junge Literaten aus Österreich, dem Donauraum und der Schwarzmeerregion. Im Kundendienst-Automaten der Literaturpassage kann für 2 Euro die jeweils aktuelle Literaturanthologie Reihe mit Vorsatz gezogen werden. Die aktuelle Ausgabe enthält Texte von Anja Golob, Thomas Ballhausen, Sebastian Reiner und Eva Schörkhuber.

Zudem ist Anja Golob im Juli gleich zwei Mal live zu sehen: Am 2. Juli um 20 Uhr beim Sommerloch Literaturfestival im Museumsquartier und am 6. Juli beim Festival Dicht-Fest in der Alten Schmiede. Weitere Infos folgen.

Anja Golob

EsadSW.jpg
Gebet des Schmetterlings (Molitev metulja)

Esad Babačić' neues Werk Molitev metulja / Gebet des Schmetterlings, ab Oktober erhältlich!

Esad Babačić (1965) ist Dichter, Publizist, Journalist und Regisseur, der bisher 14 Bücher veröffentlichte. Er gilt als einer der meistübersetzten slowenischen Autoren der mittleren Generation, da er praktisch in alle größeren europäischen +Sprachen übersetzt wurde. Studierte Serbisch und Kroatisch sowie Slowenisch an der Philosophischen Fakultät in Ljubljana. Arbeitete zwei Jahre lang als Copywriter für die Marketingagentur Saatchi&Saatchi. Langjähriger Mitarbeiter von TV Slovenija, erhielt in dieser Zeit viermal (2005, 2006, 2007) den Preis Viktor für die Beiträge Šport in čas (Sport und Zeit) in der Sendung TLP (Tistega lepega popoldneva, dt.: Dieses schönen Nachmittags). Berichtete von Kriegsschauplätzen in Bosnien und Kroaten, schrieb für die Wochenzeitschrift Mladina und die Tageszeitungen Dnevnik und Delo. Sein Dossier besagt, dass er in Berlin bei einem Literaturabend gemeinsam mit dem Dichter John Ashbery aufgetreten ist, dem größten noch lebenden Dichter der Welt. Mit seinen Gedichten nahm er am Projekt Literature Express Europe 2000 teil. Für sein Gedicht Donava (Die Donau) erhielt er den österreichischen Hörbiger-Preis und war ebenso für den prestigeträchtigen Jenko-Preis nominiert (2013), der vom Slowenischen Schriftstelleverband verliehen wird. Gemeinsam mit der weltberühmten Künstlergruppe NSK veröffentlichte er das Artbook Biospektiva (2010). Schrieb das Drehbuch und war Co-Autor des namhaften Dokumentarfilms Jesenice:Detroit (Produktion: Vertigo und RTV Slovenija), eine Geschichte über das Wunder des Hockeys in Slowenien und vor allem Jesenice, in dem auch Anže Kopitar, einer der größten NHL-Star, auftritt. Erhielt auch einen Preis für seinen Dokumentarfilm Ljubljana-Kozara-Ljubljana am Festival des unabhängigen Films und Videos Sloweniens 1998.

Esad Babačić war Artist in Residence im Januar 2014.

Foto: © David Višnjić/Skica

Mehr

Künstlerbox

BigWait.jpg
Fotografie

DK präsentierte seine fotografischen Werke bereits bei mehreren Ausstellungen in Wien, darunter zuletzt bei der Gruppenausstellung Smells like Teen Spirit im WUK.

Geboren 1970

Ausstellungen (Auswahl) :

Künstlerhaus Wien (A), Villa Manin (IT), Noorderlicht Photofestival, Groningen (NL), 25th Biennale São Paolo (BR), Center for Contemporary Art (Centrum Sztuki Wspolczesnej), Warszawa (PL), International Contemporary Art Fair Budapest (H), Gliptoteka, Zagreb (CRO), National Gallery, Ljubljana (SLO), Fotogalerie Wien (A), Rathaus galerie, Graz (A), Photon Gallery, Wien (A), Museum of Contemporary Art Belgrade (SR), Museum of Modern Arts Ljubljana (SLO).

Publikationen (Auswahl) :

  • 2013
  • “KulturKontakt 20 yahre”, Vienna, Austria
  • “50 Years of Ljubljana City Art Gallery“, Ljubljana City Art Gallery
  • 2008
  • “Passages to Modern Concerns“, Strip Core / Forum Ljubljana
  • 2003
  • “The Thorn“, Strip Core / Forum Ljubljana
  • “Global Detail”, Noorderlicht photofestival
  • 2001
  • “The Face“, Strip Core / Forum Ljubljana

www.dkphotography.net

Foto: The Big Wait_1990

Anja_G.jpg

Anja Golob (*1976) veröffentlichte drei Gedichtbände, davon zwei in slowenischer Sprache und einen in deutscher Übersetzung sowie eine Auswahl an Lyrik und anderen Texten in zahlreichen Zeitschriften und etwa 750 Theaterkritiken. Ihr zweites Buch Vesa v zgibi (Bent Hang) wurde für zwei slowenische Lyrikpreise nominiert und mit dem Jenko Preis 2014 ausgezeichnet. Die erste Auflage war binnen 16 Monaten ausverkauft.

Nach dem Studium der Philosophie und Vergleichenden Literaturwissenschaft in Ljubljana, SI, arbeitete Anja Golob 14 Jahre lang als Theaterkritikerin und publizierte ihre Kritiken vor allem in Večer , Sloweniens zweitgrößter Tageszeitung.

Anja Golob arbeitet heute als Dichterin, Schriftstellerin, Übersetzerin und Dramaturgin für Zeitgenössische Kunst und Tanzperformance. Gemeinsam mit vier weiteren mutigen Menschen gründete sie im Oktober 2013 den Verlag VigeVageKnjige und ist dort Chefredakteurin.

  • Bisher erschienen (Auswahl):
  • ab und zu neigungen (here and there leanings / aversions and affections)
  • hochroth, Wien, 2015. Übersetzung von Urška P. Černe & Uljana Wolf
  • Vesa v zgibi (Bent Hang)
  • MK, Ljubljana, 2013
  • V roki (In the Hand)
  • Litera, Maribor, 2010

Zu Anja Golobs Website

Lesen

Anja Golob, Sechs Gedichte (PDF, 44kb)
Bukovec.jpg

Vesna Bukovec (1977, Ljubljana) graduated and completed her MFA from the Academy of Fine Arts and Design in Ljubljana. She works independently and in the art group KOLEKTIVA (with Metka Zupanič and Lada Cerar). Her artistic work finds its expression in a variety of media (video, photography, drawing, installation) and approaches (research, appropriation, participation, etc.). She presented her work in numerous international exhibitions, recieved several grants and was twice OHO Award finalist (2009 and 2012).

In Februar 2015 exhibiting at Open Systems 2-01-04/14 in Vienna and at TRANS.form 5 in Klagenfurt.

www.vesna-bukovec.net

Mehr

SKICA