2. September bis 5. Oktober 2019 Gruppenausstellung u.a. mit Vesna Bukovec Fotogalerie Wien, Währinger Strasse 59 / WUK, 1090 Wien
  • RITUALE I
  • KORRELATIONEN

ADIDAL ABOU-CHAMAT (DE), IRIS ANDRASCHEK (AT), VESNA BUKOVEC (SI), DENIS BUTORAC (HR), ANDRÉS DUQUE (VE/ES), BRIGITTE KONYEN (AT), SIMON LEHNER (AT), ERIK LEVINE (US), MARTA ZGIERSKA (PL)


Eröffnung: Montag, 2. September, 19.00 Uhr

Einführende Worte: Petra Noll-Hammerstiel

Ausstellungsdauer: 3.9.–5.10. 2019

  • Begleitprogramm: Mittwoch, 2. Oktober 2019, 19.00 Uhr
  • Lesung mit Projektion: Das Flüstern der Dinge – 

  • aus dem fotografischen Tagebuch 2008–2016 von Thomas Krempke, Zürich



Rituale sind ein wichtiger Bestandteil des Ausdrucks- und Kommunikationsverhaltens des Menschen und sagen viel aus über Werte, Rollenverständnis und das soziale Miteinander, in dem sie häufig eine regulierende, unterstützende Funktion einnehmen. Die komplexe Inhaltlichkeit und große Bedeutung des Rituals für den Menschen hat das kuratorische Team der Fotogalerie Wien (Link) dazu inspiriert, einen Schwerpunkt mit vier Ausstellungen mit internationalen KünstlerInnen in den Jahren 2019/2020 zu konzipieren.

Die erste Ausstellung mit dem Titel Korrelationen zeigt Arbeiten von KünstlerInnen, die in ihrer Beschäftigung mit Identität, Rollenbildern und Strukturen von Gesellschaften und Kulturen verschiedener Länder rituelle Verhaltensweisen herausarbeiten. Dabei gehen sie einerseits vom eigenen Ich und seinen von Erziehung, Tradition, Religion und Konventionen geprägten, zum Teil genderspezifischen Erfahrungen aus, die von gesellschaftlicher Relevanz sein können. Andererseits untersuchen sie Verhaltensweisen, Strukturen und Normen von Gemeinschaften, denen in Ritualen Ausdruck verliehen wird. Es werden Beziehungsgefüge analysiert, die geprägt sind von jeweils verschiedenen rituellen Verhaltens- und Interaktionsformen. Diese Rituale verbinden einerseits die spezifischen Gruppen zu einer Gemeinschaft, die Halt und Sicherheit verheißt, andererseits können sie auch Zwänge, Einengung und andere grenzwertige Erfahrungen auslösen. Die hier ausgewählten KünstlerInnen visualisieren das Phänomen „Ritual“ in erster Linie in Form von Metaphern, symbolischen Inszenierungen bzw. Weiterverarbeitung dokumentarischen Materials.


Vesna Bukovec (Link) zeigt White Performances / Positive Affirmations, vier Kurzvideos, in denen häusliche Arbeiten so performt werden, dass deren ritueller Charakter deutlich wird. Dazu sind optimistische, autosuggestive Aussagen, wie sie in der populären Selbsthilfekultur üblich sind, kombiniert. Die Videos verstehen sich als kritisch-ironische, feministisch konnotierte Hinterfragung der oft zwanghaften Suche des Individuums nach Image, Glück und Perfektion. Sie beziehen sich vor allem auf Frauen, denen man speziell diese „typisch weiblichen“ häuslichen Tätigkeiten zuschreibt, die ihnen angeblich Selbstverwirklichung bringen sollen.


sponsored by: BKA Österreich; MA7-Kultur; Cyberlab

Foto: Vesna Bukovec: Everything I eat turns to health, beauty and love, 3’48”

Künstlerbox_deu_Rituale_I:_Korrelationen_Gruppenausstellung_u.a._mit_Vesna_Bukovec