1. bis 31. März 2018 Researcher-in-residence

Varja Balžalorsky Antić (1979, Koper) ist Literaturtheoretikerin, Lyrikerin und Übersetzerin von Belletristischen und Geisteswissenschaftlichen Texten. Sie lehrt an der Abteilung für vergleichende Literaturwissenschaft der Philosophischen Fakultät Ljubljana und ist als selbstständige Kulturschaffende tätig. Sie beschäftigt sich vorwiegend mit der Theorie des dichterischen Diskurses, der Subjektivität im literarischen Diskurs, der Rhythmusanalyse, der Zeitgenössischer Dichtung, der Dichtung des 20. Jahrhunderts, der mittelalterlichen französischen Literatur und der Translatologie. Ihre wissenschaftlichen arbeiten sind in zahlreichen internationalen Zeitschriften veröffentlicht, sie hat an vielen internationalen Konferenzen teilgenommen (Universität in Rouen, Universität Paris-Sorbonne Nouvelle, Universität Zagreb, das Literaturfestival Vilenica u.a.). Sie übersetzt aus dem Französischen (H. Michaux, P. Quignard, P. Bourdieu, J. L. Nancy, H. Lefebvre, L. Febvre, S. Germain, J. Le Rider u.a.) und aus dem Serbischen (M. Pantić, I. Antić, B. Vasić, L. Blašković. Anja Marković). Lyrik hat sie in den slowenischen Zeitschriften Literatura, Poetikon und Apokalipsa veröffentlicht. 2018 erschien ihr erster Lyrikband “Klobuk Vere Revjakine B.” (“Der Hut von Vera Revjakina B.”). Zur Zeit arbeitet sie an einem wissenschaftlicher Publikation mit dem Titel “Lirski subjekt. Rekonceptualizacija” (“Das lyrische Subjekt. Eine Rekonzeptualisierung”), die 2018 bei dem Wissenschaftsverlag ZRC SAZU in Reihe Sammlung Studia Litteraria. Die Aufenthalt in Wien wird sie dem Studium einiger Quellen in Deutsch und der Arbeit an den Abschlusskapitel widmen.

In_Residence_deu_Varja_Balžalorsky_Antić_Researcher-in-residence