1. bis 31. August 2017

Im vorigen Herbst haben Mika Cimolini uns Aljoša Rot im Naturkunde Museum Sloweniens in Ljubljana die mit dem Valvasor Preis ausgezeichnete Ausstellung "Unser kleines großes Meer" mit interaktiven, fesselnden Projektionen gezeigt. Die interaktive Installation mit Bewegungssensoren hat mit einer räumlichen Anordnung von physikalischen Elementen ein einzigartiges Erlebnis für die Besucher geschafft und forderte sie hinaus das Meer und die Unterwasserwelt zu erkunden und zu erleben.

Basierend auf dieser Erfahrung werden sie in Wien eine interaktive Installation entwickeln, die es Besuchern ermöglichen wird in eine virtuelle, dreidimensionale Stadt basierend auf einem Segment der Stadt Wien einzutreten. Mit Bewegungen ihrer Körper, werden die Benutzer das Bild der Stadt verändern und verwalten können. Der erste Wiener Bezirk ist unter dem Schutz der UNESCO, wobei es immer mehr Druck seitens verschiedener Investoren gibt, genau da neu zu bauen. Die Gentrifizierung der Stadt wird in dem Projekt in dem Mittelpunkt gerückt. Städte sind dynamische Organismen, und diese Dynamik wollen die Künstler mit einer eindrucksvollen, räumlichen, intermedialen Installation, die Architektur mit ihrem Programmcode verbinden wird, erlebbar machen.

Mika Cimolini ist Architektin, die in Ljubljana ein Diplom- und in den Niederlanden einen Masterstudium abgeschlossen hat. Sie hat mehrere Jahre lang als Journalistin bei dem Nationalen TV-Sender in Slowenien gearbeitet, hat einige Forschungsausstellungen entwickelt und ist in der slowenischen Kammer für Architektur und Raumplanung tätig. Mit Igor Kebel gründete sie das internationale Architekturbüro Elastik, das zwischen den Niederlanden und Slowenien agiert. Im Jahr 2004 gründete sie Hikikomori mit Aljoša Rot, in dem die beiden Architektur mit Multimedia verbinden.

In seiner 20-jährigen Karriere im Feld der dreidimensionalen Computergrafik und Animation hat Aljoša Rot mit der Firma Arxel Tribe zusammengearbeitet, hat an Postproduktionsprojekten für große europäische Werbeagenturen gearbeitet, designierte Computerspiele für Infogrames/Atari, Ubisoft, Mindscape und arbeitete mit der Firma MediaAtlas an dem interaktiven Echtzeit-Driver Mimicron. Mit Neven Korda und der Gruppe Grejpfrut war er auch an verschiedenen Performances und interaktiven Kunstprojekten tätig.


In_Residence_deu_Mika_Cimolini_und_Aljoša_Rot